Hafenfest

Hafenfest in Oberhausen zwischen Sintflut und Sonnenbrand

Sommerurlaub vor der Haustür: Am Strand an der Marina Oberhausen ließ es sich in Liegestühlen und Strandkörben zum Hafenfest bestens aushalten.

Sommerurlaub vor der Haustür: Am Strand an der Marina Oberhausen ließ es sich in Liegestühlen und Strandkörben zum Hafenfest bestens aushalten.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Die 1990/2000er-Party musste beim Hafenfest in Oberhausen abgebrochen werden. Dafür strömten am Samstag und Sonntag Tausende an die Marina.

Partysänger Buddy ahnt es schon früh. Die Wetter-Apps prognostizieren am Freitagabend massig Regen und ein nahendes Gewitter. Kurz nach 20 Uhr haben die Initiatoren des Hafenfestes bei der Himmelsfrage dann Gewissheit. „Als die ersten Blitze zum Starkregen hinzukamen, mussten wir das Fest leider abbrechen!“, sagt der neue Aquapark-Betriebsleiter Jens Vatheuer. Stimmungskanone Buddy kann sein auch kaum zutreffendes „Ab in den Süden“ nicht singen. Auch der amerikanische R’n’B-Sänger Dante Thomas („Miss California“) bleibt im Hotelzimmer. 200 ganz tapfere Besucher bekommen ihr Geld zurück.

DSDS-Sieger Davin Herbrüggen singt auf umlagerter Bühne

Zum Glück trifft es die beiden folgenden Hafenfest-Feiertage deutlich besser. Schon am Samstag sind Regenschirme bei der Kanalparty überflüssig. Mit Blumenketten in den Haaren säumen die Besucher die Bühne zum Feten-Marathon der Gruppe Steam. Mit leuchtenden Handy-Displays bewaffnete Teenager umlagern den Auftritt des Oberhausener DSDS-Gewinners Davin Herbrüggen. Dessen Hit „The River“ ganz nah am Rhein-Herne-Kanal – das passt.

Rund 2500 Fans kommen am zweiten Hafenfest-Tag vorbei. „Damit sind wir sehr zufrieden“, resümiert Vatheuer. Auch das strahlende Feuerwerk darf schließlich am Abend zünden.

Zumal das große Paradestück des Hafenfestes am Sonntag mit bestem Sommerwetter belohnt wird. Mehr als 60 Vereine und Institutionen beteiligen sich am Familientag. Sieben Stunden Bühnenprogramm von maritimer Stimmung bis zu schmissigen Hits. Am aufgeschütteten Sandstrand schlummern die ganz Urlaubsverliebten sogar in großen Strandkörben. Die Sonne nimmt Anlauf. Die Sonnencreme macht die Runde. Ein Sonnenbrand so nah am Wasser – kann diesmal vorkommen!

Kiebitze beobachten im Hafen ausparkendes Ausflugsschiff

Sie schlürfen an fruchtigen Cocktails mit Schirmchen und beobachten das Treiben. Das Ausflugsschiff „Kettwig“ verlässt das Hafenbecken rückwärts fahrend. Kiebitze schauen genau hin, wie das Schiff mit voll besetztem Ausflugsdeck „ausparkt“ und zurück in den Kanal navigiert wird. Die kleinen Kapitäne machen es den Großen nach. Beim DLRG-Tretbootfahren steigen sie in den bunten Mini-Kahn und drehen eine kleine Runde im abgesperrten Bereich des Hafenbeckens.

Richtig gut angenommen wird auch der Trödelmarkt, der sich, am Eingang des Aquaparks angefangen, fast bis zur Osterfelder Straße schlängelt. Das Feilsch-Fieber greift um sich. Die alte Beatles-Schallplatte für’n Fünfer? Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.

Redaktionsmobil stoppt und bietet Ausblick auf das Hafenfest

Das Redaktionsmobil von WAZ und NRZ stoppt mit bester Sicht auf das nah gelegene Hafenbecken. Kinder entdecken ihre Angel-Leidenschaft. Die Kleinen fischen süße Enten aus einem kleinen Wasserbecken. Ein Foto gibt es mit der kompletten Familie zur Erinnerung. „Alle bitte freundlich lächeln!“ Und schon hat es Klick gemacht...

Vor der Kaffee-und-Kuchen-Pause gibt es weiter unten noch ein abwaschbares Seepferdchen-Tattoo. Die Eltern lauschen indes bei der RWO-Talkrunde, was die Kicker noch in der laufenden Regionalliga-Saison vorhaben. Keine Frage, das Programm beim achten Hafenfest läuft flüssig.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben