Ökumene in Oberhausen

Kirchen laden zum ökumenischen Gottesdienst im Gasometer ein

Im Gasometer findet am 19. September ein großer Gottesdienst statt.

Im Gasometer findet am 19. September ein großer Gottesdienst statt.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Oberhausen.  Er wird auch die „Kathedrale der Industriekultur“ genannt: Am Donnerstag soll der Oberhausener Gasometer tatsächlich ein religiöser Ort werden.

Unter dem Motto „Wegweiser: Die 10 Gebote“ lädt die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Oberhausen (ACK) auch in diesem Jahr zum ökumenischen Gottesdienst in den Gasometer ein. Willkommen ist am Donnerstag, 19. September, jeder.

„Wir sprechen mit dem Gottesdienst sowohl gemeindegebundene Menschen an, die eine gewisse Neugierde haben, aber auch jene, die Kontakt zur Kirche suchen“, erklärt Joachim Deterding, Vorsitzender der ACK Oberhausen und Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Oberhausen. Die nicht traditionelle Gottesdienstform in der außergewöhnlichen Umgebung baue Barrieren ab und soll bei der ersten Kontaktaufnahme helfen.

Moses trägt die zehn Gebote vor

Für den rund 50-minütigen Gasometergottesdienst hat sich die ACK-Arbeitsgruppe wieder einiges überlegt: Zu Beginn (19 Uhr) wird ein Moses-Darsteller zwischen den Gängen hindurchlaufen und die zehn Gebote vortragen. Auch im weiteren Verlauf des Abends soll es immer wieder „einen Gedankenanstoß zur Verbotskultur geben“, erklärt Mark Bothe, Pastoralreferent von St. Clemens. Denn aus „Du sollst“ soll an diesem Abend „Du kannst“ werden.

Kulturelles Miteinander im Gasometer

Den ganzen Abend über soll der Gottesdienst durch eine Kultur des Miteinanders geprägt sein. So führen Vertreter der ACK Oberhausen, zu der sieben Mitgliedskirchen gehören, nach der Eröffnung durch Pater Olav Hamelijnck von der katholischen Kirche durch den Abend und geben durch verschiedene Programmpunkte Impulse, welche zum Nachdenken anregen sollen. Wie können die Teilnehmer die zehn Gebote beispielsweise auf das alltägliche Leben anwenden? Auch ein sehr klassisches Element, die Kurzpredigt, darf nicht fehlen.

Sing-Pause sorgt für musikalische Untermalung

Auch musikalisch wird den Besuchern einiges geboten: Begleitet wird der Gottesdienst durch das Projekt Sing-Pause. Aber auch das Vaterunser, welches zusammen gesprochen werden soll, wird für einen akustischen Höhepunkt sorgen. Gegen Ende des Gottesdienstes erhalten die Teilnehmer noch ein Geschenk: „Der Segen wird an jeden verschenkt, der ihn haben möchte“, so Mark Bothe.

Nach dem Gottesdienst ruft der Berg

Das Gasometer Oberhausen und die ACK Oberhausen laden nach dem Gottesdienst alle Interessierten dazu ein, sich die aktuelle Ausstellung „Der Berg ruft“ anzuschauen – Gottesdienst und Ausstellung sind kostenfrei. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl wird um frühzeitiges Erscheinen gebeten. Einlass ist ab 18.30 Uhr.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben