Kunst ohne Limit

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Künstler der Galerie „Salon Vio l‘Art“ stellen ab Mittwoch, 31. Juli, ihre Werke unter dem Titel „Ohne Limit“ in vielfältigen Malstilen und künstlerischen Ausdrucksformen im Foyer der Zentralbibliothek im Bert-Brecht-Haus an der Lange­markstraße 19-21, aus. Gezeigt werden dort Öl- und Acrylmalerei sowie Werke der Encaustic-Wachsmalkunst, aber auch Digitale Arbeiten, Aquarelle und Fotografien.

„Bei uns findet eine andauernde Entwicklung statt, und wir verstehen uns nicht als eine Galerie im üblichen Sinne, sondern möchten neben der Kunst auch den Menschen im Focus behalten“, heißt es von der Künstlergemeinschaft. Zu dieser in der City aktiven Gruppe gehören Anne und Natalie Bremsat, Karl-Heinz Brück, Birgit Helene, Ulrike Kröll, Christel Mutzberg, Jana Paul und Angelika Stephan. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, Kunst, Literatur ohne Wertung auszustellen und zu vermitteln. In gegenseitiger Achtung und ohne Konkurrenzdenken wollen die Künstler dabei ihre Kunst gestalten, ohne sich Grenzen setzen zu müssen.

Die Vernissage der Schau „Ohne Limit“ findet erst am 2. August um 15 Uhr statt. Der Musiker Mitchel Summer begleitet diese. Auf dem Saporishja-Platz vor dem Bert-Brecht-Haus steht ein Maltisch für Kinder. An diesem Nachmittag sind auch die Bildständer „Hängen ohne Nägel“ WK-Concept, einem Designer aus der Künstlergemeinschaft,

Die Ausstellung der Galerie „Salon Vio l‘Art“ ist bis zum 21.August im Foyer der Bibliothek im Bert-Brecht-Haus zu sehen. Sie ist kostenfrei zu besuchen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben