Solidarität

Oberhausen: Fans spenden für ihr „Wohnzimmer“ Kulttempel

„Euer Wohnzimmer braucht Hilfe!“ So bittet Peter Jurjahn, der Geschäftsführer des Kulttempel, seine treuen Gäste um Spenden.

„Euer Wohnzimmer braucht Hilfe!“ So bittet Peter Jurjahn, der Geschäftsführer des Kulttempel, seine treuen Gäste um Spenden.

Foto: Tom Thöne / FFS

Oberhausen.  Über die Online-Plattform „GoFundMe“ sammelt Kulttempler Peter Jurjahn Spenden, um die Kosten für seine „coole Location“ aufbringen zu können.

Die Coronakrise trifft die Eventbranche hart. Auch der beliebte Kulttempel in Oberhausen kämpft ums Überleben. „Die vergangenen Tage haben wir damit verbracht, die Lage zu sondieren und zu überlegen, wie wir in dieser besonderen Situation Geld sparen können“, berichtet Geschäftsführer Peter Jurjahn.

„So wurde uns zum Beispiel die Miete erlassen, was schon mal ein großer Batzen Geld ist”, so Jurjahn weiter. „Jedoch mussten wir feststellen, wie es ist: ohne die Einnahmen aus dem Tagesgeschäft können auch wir nicht überleben.” Mit einer Fundraising-Kampagne online auf „GoFundMe“ sammelt der Kulttempel Spenden für den Erhalt des beliebten Konzert- und Tanzpalastes an der Mülheimer Straße 24 – und appelliert an die Stammgäste: „Euer Wohnzimmer braucht Hilfe!“

„Sichert mit uns zusammen die Arbeitsplätze unserer fest angestellten Mitarbeiter – und natürlich auch die unseres restlichen Personals“, schreibt Peter Jurjahn, der seit 2011 den Kulttempel betreibt, für die Kampagne: „Helft mit, dass wir Künstlern und Bands auch nach der Krise noch eine Auftrittsmöglichkeit geben können.” Schließlich will der Kulttempel, wenn er wieder öffnen darf, noch viele großartige Partys, Märkte, Konzerte und Festivals veranstalten.

Als Dankeschön gibt’s Rabattgutscheine

Die Spenden gehen zu 100 Prozent an den Kulttempel und werden dafür verwendet, alle laufenden Kosten zu decken, bis wieder Einnahmen zu verzeichnen sind. Alle Spender erhalten als Dankeschön einen Rabattgutschein für Konzertkarten. Und die Solidarität ist groß: Innerhalb von wenigen Tagen wurden bereits über 5000 Euro gespendet. Mehr zur Kampagne und dem aktuellen Spendenstand bietet der Live-Ticker: gofundme.com/rettet-den-kulttempel – einschließlich teils anrührender Statements der Spender: „Ohne den Kulttempel wäre Oberhausen nicht mehr das, was es vorher war und mal wieder um eine coole Location ärmer.“

Die Plattform „GoFundMe“ ging 2010 an den Start und ist beschreibt sich mit über 8 Milliarden Euro bislang eingeworbener Spenden als „weltweit größte gesellschaftliche Online-Spendenplattform“. GoFundMe versteht sich als finanzieller Motor der Zivilgesellschaft und ermöglicht individuelle Spendenkampagnen. Den Milliardenbetrag in zehn Jahren summiert sich aus weltweit über 120 Millionen Einzelspenden. GoFundMe hat Teams für 15 Länder von Kanada bis Neuseeland.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben