Umweltschutz

Oberhausen: Naturschützer vom BUND laden zum offenen Treffen

Haben nicht nur Wald und Wiese im Blick: Die Naturschützer vom BUND in Oberhausen. Hier im Stadtwald in Schmachtendorf (Symbolbild).

Haben nicht nur Wald und Wiese im Blick: Die Naturschützer vom BUND in Oberhausen. Hier im Stadtwald in Schmachtendorf (Symbolbild).

Foto: Gerd Wallhorn / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Wer sich für Klima- und Naturschutzfragen interessiert, kann sich darüber am 30. Januar mit dem BUND Oberhausen in der VHS austauschen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Fragen der Umweltpolitik sowie des Naturschutzes sind nicht zuletzt durch die Fridays for Future-Bewegung vielen Menschen wieder verstärkt ins Bewusstsein gerückt. Der Klimaschutz wird mittlerweile als die zentrale Zukunftsfrage überhaupt gesehen, auf die nicht nur Staaten eine Antwort finden müssen.

In Oberhausen setzen sich die ehrenamtlichen Mitglieder des „Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland“ (BUND) für den Erhalt einer lebenswerten Zukunft, für Natur, reine Luft, sauberes Wasser und gesunde Lebensmittel ein.

Mitglieder von Fridays for Future zu Gast

Im Rahmen eines monatlichen, offenen Treffens möchte der BUND Oberhausen seine Arbeit an verschiedenen Beispielen vorstellen, über umwelt- und klimapolitische Themen informieren und sich gemeinsam darüber austauschen und diskutieren. Das nächste gemeinsame Angebot von Volkshochschule und BUND findet am Donnerstag, 30. Januar 2020, um 18.30 Uhr in der VHS im Bert-Brecht-Haus, Langemarkstraße 19-21, in Raum 401 statt.

An diesem Abend ist auch ein Austausch mit Mitgliedern von Fridays For Future Oberhausen geplant. Weitere Themen sind Klimaschutz durch Verkehrswende, Artenschutz und die Erarbeitung eines Forderungskatalogs der Naturschutzverbände zur Kommunalwahl.

Die Treffen sind kostenlos, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Infos telefonisch unter und auf www.vhs.oberhausen.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben