Verkehrsbehinderung

Oberhausen: Stadt sperrt zwei Fahrspuren auf Kanalbrücke

In Fahrtrichtung Norden werden auf der Brücke über den Rhein-Herne-Kanal/Buschhausener Straße zwei Spuren gesperrt.

In Fahrtrichtung Norden werden auf der Brücke über den Rhein-Herne-Kanal/Buschhausener Straße zwei Spuren gesperrt.

Foto: Kerstin Bögeholz / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Auf mögliche Staus müssen sich Autofahrer ab Montag, 9. Dezember, auf der Buschhausener Straße einstellen: Die Kanalbrücke wird zum Nadelöhr.

Während der Straßenbaumaßnahme Buschhausener Straße wurden nach Angaben der Stadtverwaltung Schäden am Brückenbauwerk über den Rhein-Herne-Kanal festgestellt, diese müssen repariert werden. Daher müsse der Verkehr in Fahrtrichtung Norden (Buschhausen) auf eine verbleibende Fahrspur begrenzt werden, zwei Fahrspuren werden gesperrt.

Der Landesbetrieb „Straßen.NRW“ hat im Rahmen der Sanierung der L215 Schäden an den Fahrbahnübergängen der Brücke festgestellt, die sofort repariert werden müssen, heißt es von Seiten der Behörde. Fahrbahnübergänge sind Konstruktionsteile, die einen sicheren Übergang zwischen der Fahrbahn auf der Brücke und der angrenzenden Fahrbahn gewährleisten. Diese Fahrbahnübergänge gleichen die Längenänderungen aus, denen eine Brücke bei warmen oder kalten Temperaturen ausgesetzt ist.

Die Sperrung beginnt am Montag, 9. Dezember, und wird voraussichtlich bis zum 23. Dezember dieses Jahres andauern. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, „sich den geänderten Gegebenheiten anzupassen und den Bereich möglichst großräumig zu umfahren“, heißt es in der Mitteilung der Stadt an die Redaktion.

Die Buschhausener Straße wird seit Ende Oktober dieses Jahres abschnittsweise saniert, die Arbeiten sollen insgesamt rund zweieinhalb Jahre dauern. Informationen dazu auch auf: https://www.strassen.nrw.de/de/presse/meldungen/2019/l215-grundhafte-sanierung-der-buschhausener-strasse-in-oberhausen.html

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben