Kulturoffensive Bolleke

Kultkneipe Bolleke wird nach dem Feuer zur Niebuhrg verlegt

Im Parkhaus Meiderich ging im Januar die Auftaktveranstaltung der Kulturinitiative Bolleke über die Bühne. Auch für Kinder gab es jede Menge Attraktionen.

Im Parkhaus Meiderich ging im Januar die Auftaktveranstaltung der Kulturinitiative Bolleke über die Bühne. Auch für Kinder gab es jede Menge Attraktionen.

Foto: Jörg Schimmel

oberhausen.   Flexibel muss man sein: Das zeigt die Kulturoffensive Bolleke, mit deren Hilfe die Kultkneipe Bolleke kurzerhand in die Niebuhrg verlegt wird.

Die im November 2018 gegründete Kulturoffensive Bolleke (KOB) will das kulturelle Geschehen in Lirich, Alstaden und Duisburg-Obermeiderich gezielt fördern und weitet nun ihr Engagement aus. Benannt ist die Kulturoffensive nach der Kultkneipe an der Stadtgrenze von Oberhausen und Duisburg, die Ende Oktober von einem Feuer verwüstet worden war.

Nach der ersten KOB-Veranstaltung Ende Januar im Parkhaus Meiderich, die den schönen Titel „Bolleke and Friends Festival“ trug, geht es nun nahtlos weiter. „Als einen weiteren Kooperationspartner konnten wir jetzt das Theater an der Niebuhrg gewinnen“, erklärt KOB-Vorsitzender Michael Matuszak in einer aktuellen Mitteilung.

Und so wird nun das Theater an der Niebuhrg zum Schauplatz der neuen Event-Reihe „Bolleke@Niebuhrg“. Am Samstag 13. April, geht es damit schon los. Das i-Tüpfelchen zu dieser Idee: Im Zuge der Veranstaltungsserie wird die wegen des Feuers vom Oktober derzeit geschlossene Kultkneipe in den „alten Bahnhof“ der Niebuhrg verlegt.

Unterstützung für die Künstler

„Es gibt kühle Getränke, etwas Leckeres zu essen und ganz wichtig: Live-Musik!“, so weckt Michael Matuszak die Vorfreude auf kommende Events im Zeichen von „Bolleke@Niebuhrg“. Der Eintritt zu den Veranstaltungen werde gratis sein. Die Einnahmen sollen den Künstlern zugute kommen, ergänzt der KOB-Vorsitzende. Spenden sind erwünscht.

Zum Auftakt am Samstag, 13. April, um 18 Uhr sind dabei: Kruste (Duisburg), Tigerjunge (Bochum), Bakterie (Oberhausen) und „Why did I waste my youth on meth when I could have done yoga all along“ (Duisburg / Düsseldorf). Vor und nach den Konzerten werden Drinks und allerlei Leckereien aus der Bolleke-Küche serviert.

Neben Konzerten auch Lesungen denkbar

Am Freitag, 10. Mai, um 18 Uhr gibt es dann ein Programm, das vor allem von Musikern aus Übersee geprägt wird und so aussieht: Zu hören und zu sehen sind die „Autonomics“ aus Portland / USA, zudem „Colt Ass Eyes“ aus Oberhausen, die das Warm-Up übernehmen.

Die Kulturoffensive Bolleke will sich als fest organisierter Freundeskreis, als ein Verein mit flachen Hierarchien und großem persönlichen Engagement möglichst dynamisch und ideenreich fortentwickeln. Wer eine Idee hat, kann sich an Michael Matuszak und sein Team wenden. Neben Konzerten seien zum Beispiel auch Lesungen denkbar, hieß es bereits im Januar.

Der gemeinnützige Verein finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen (derzeit sind es fünf Euro pro Monat) sowie aus Spenden und will Lirich, Alstaden und Duisburg-Obermeiderich kulturell weiter fest im Blick behalten.

>>>>>>> Stammtisch am 11. April im AKA 103

Die Initiatoren ließen sich bei der Vereinsgründung im November 2018 von der Kultkneipe Bolleke inspirieren, die kurz zuvor vom Feuer an der Obermeidericher Straße verwüstet worden war und die aus ihrer Sicht „für eine gelebte, grenzüberschreitende Vernetzung steht“.

Am Donnerstag, 11. April, beginnt um 18 Uhr der dritte offene KOB-Stammtisch der Kulturoffensive im AKA 103 an der Akazienstraße 103. Alle Interessenten und Unterstützer sind eingeladen, dabei zu sein.

Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter der Adresse kulturoffensive-bolleke.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben