Parking Day

Oberhausener Fahrradinitiative belegt Teile des Sapo-Platzes

Um Visionen für eine zukunftsfähige Mobilität soll es beim „Parking Day“ am Freitag gehen.

Um Visionen für eine zukunftsfähige Mobilität soll es beim „Parking Day“ am Freitag gehen.

Foto: Alexander Heinl / dpa-tmn

Oberhausen.  Fahrradaktivisten laden am Freitag zum „Parking Day“ ein: Eine Fläche auf dem Saporishja-Platz wird kurzfristig umgewidmet, Autos verbannt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Fahrradinitiative „Oberhausen sattelt um“ lädt alle Bürger sowie Initiativen und Einrichtungen dazu ein, sich am Freitag, 20. September „aktiv und kreativ“ am „Parking Day Oberhausen“ zu beteiligen. Die zentrale Veranstaltung findet von 16 bis 19 Uhr im nördlichen Teil des Saporishja-Platzes statt.

Parkplätze umwidmen

Der Parking Day werde seit 2005 jährlich veranstaltet. „Er ist ein Aktionstag für die ‘Re-Urbanisierung’ von Innenstädten“, heißt es in der Einladung der Initiative. In vielen Städten Deutschlands habe es in der Vergangenheit schon Aktionen rund um den „Parking Day“ gegeben. In der Regel am dritten Freitag des Septembers werden Parkplätze im öffentlichen Straßenraum modellhaft kurzfristig umgewidmet, um eine andere mögliche Nutzung vorzuführen: Als grüne Oase oder Pflanzinsel, als Gastronomie- und Sitzfläche oder als Fahrradabstellfläche.

Geschützter Fahrradstreifen

In diesem Jahr ruft die Fahrradinitiative „Oberhausen sattelt um“ zur Beteiligung an dem Parking Day auf. Die Initiative beabsichtigt, den Parkplatz im nördlichen Teil des Saporishja-Platzes für eine zentrale Kundgebung umzugestalten. Dort wird ein geschützter Fahrradstreifen aufgebaut, jeder kann einen Tisch und Stühle oder eine Decke mitbringen und ein Picknick veranstalten. Kinder können auf dem Boden mit Straßenkreide malen. Pflanzenliebhaber können sich für einige Stunden ein grünes Wohnzimmer einrichten. Der Fantasie seien keine Grenzen gesetzt.

Umweltgerechte Mobilität

Um 17 Uhr findet auf dem Platz ein offenes Gespräch statt, bei dem „Visionen für eine umweltgerechte und zukunftsfähige Mobilität in Oberhausen entwickelt und besprochen werden“, so die Veranstalter. Im Aktionsbündnis „Oberhausen sattelt um“ haben sich der ADFC, der Stadtteilladen ANNA28, Bündnis 90/die Grünen, Linke Liste, Parents for Future, Bürgerliste Oberhausen, BUND, ISO Oberhausen und weitere begeisterte Fahrradfahrer zusammen gefunden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben