Schienenersatzverkehr

Nordwestbahn fährt bald auf vielen Linien wieder nach Plan

Noch bis zum 1. September verkehrt ein Schienenersatzbus zwischen Oberhausen und Dorsten, danach fährt der RB 44 wieder planmäßig.. Und auch andere Linien.

Noch bis zum 1. September verkehrt ein Schienenersatzbus zwischen Oberhausen und Dorsten, danach fährt der RB 44 wieder planmäßig.. Und auch andere Linien.

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Aus Mangel an Lokführern wurden mehrere Regionalbahn-Linien der Nordwestbahn an Rhein und Ruhr durch Busse ersetzt. Damit ist in Kürze Schluss.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gute Nachricht für alle leidgeplagten Bahnpendler: Der RB 44 (Der Dorstener) fährt ab dem 1. September wieder nach Plan, also regelmäßig im Stundentakt. In den vergangenen Monaten war ein Schienenersatzverkehr auf der Strecke zwischen Oberhausen und Dorsten eingerichtet, weil die Nordwestbahn als Betreiberin der Linie nicht genügend Lokführer hatte. Auch auf anderen Nordwestbahn-Linien soll wieder der reguläre Fahrplan gelten.

In den vergangenen Monaten habe das Unternehmen „intensiv genutzt, neue Triebfahrzeugführer auszubilden und zu gewinnen“, heißt es in einer Pressemitteilung. Aus den Kursen für Quereinsteiger seien nun bereits neue Arbeitskräfte zum bestehenden Team hinzugestoßen, hinzu kommen weitere Kräfte, die kurz davor sind, ihre Ausbildung abzuschließen.

Nordwestbahn-Verbindung Essen-Borken an Wochenende bald wieder stündlich

Seit Mitte Februar mussten viele Pendler am Niederrhein und im Münsterland auf Busse umsteigen. Sie waren deshalb oft länger unterwegs als mit dem Zug. Ab dem 9. September sollen nun alle betroffenen Linien wieder mit dem Regelfahrplan bedient werden - etwa die RB 36 zwischen Duisburg-Ruhrort und Oberhausen. Wie die Linie RB 44 zwischen Dorsten und Oberhausen sollen auch die Züge der Linie RB 45 zwischen Coesfeld und Dorsten ab 1. September wieder nach Plan fahren.

Auch die RB 31 zwischen Duisburg und Xanten war betroffen, bereits seit einigen Wochen gelte hier aber wieder der Regelfahrplan, sagte ein Nordwestbahn-Sprecher. Ursprünglich sollte der Notfallfahrplan bis Ende April dauern.

Nordwestbahn sucht weiter nach Triebfahrzeugführern

Dass nun laut Nordwestbahn wieder ausreichend Lokführer eingesetzt werden können, führt auch zu Verbesserungen auf der Linie RE 14 (Der Borkener) zwischen Borken und Essen Hauptbahnhof. Dort fahren Züge ab 1. September an Wochenenden wieder häufiger, nämlich im Stundentakt. „Alle Teilnehmer müssen streckenkundig sein. Das erfordert Zeit“, begründete eine Sprecherin der Nordwestbahn, dass der Ersatzverkehr auf der Linie RB 36 aus organisatorischen Gründen noch bis einschließlich 8. September läuft.

Nachwuchs bei Triebfahrzeugführern sucht das Unternehmen unterdessen nach wie vor. Auf der Website für die Region Niederrhein/Ruhr/Münsterland findet sich weiterhin eine Stellenausschreibung - für fertig ausgebildete Lokführer und solche, die noch ausgebildet werden müssen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben