Rezept-Tipp

Zwiebel-Marmelade? Stefan Opgen-Rhein verrät das Rezept

Aus der scharfen Zwiebel wird eine leckere Marmelade.

Aus der scharfen Zwiebel wird eine leckere Marmelade.

Foto: kaanates / Getty Images

Oberhausen.  Der Oberhausener Koch Stefan Opgen-Rhein verfeinerte sein Rezept für leckere Zwiebel-Marmelade immer weiter. Nun gibt er Tipps zum Nachmachen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wer den leckeren Brotaufstrich mag, wird bei diesem Namen vielleicht nicht automatisch eine Freudenträne verdrücken: Zwiebel-Marmelade! Was nach einer Mutprobe für beschwipste Partyspiele klingt, ist tatsächlich eine wahre Gaumenfreude mit einem interessanten Rezept.

Der bekannte Oberhausener Koch Stefan Opgen-Rhein (Restaurant „Aufgetischt“) gibt für Zwiebel-Skeptiker direkt Entwarnung. „Der Zwiebelgeschmack ist nicht dominant, sondern man schmeckt eine dezente, feine Note heraus!“ Der 49-Jährige hat sein Rezept für die Köstlichkeit immer weiter verbessert.

Ursprünglich suchte er eine Beilage für die Gänseleber, letztlich erfand er eine Speise für verschiedene Verwendungsmöglichkeiten. „Die Zwiebel-Marmelade schmeckt zu einem deftigen Stück Fleisch beim Grillen oder einfach als leichter Snack für Zwischendurch auf einem Stück Baguette!“

Für die Zubereitung sollten sich Marmeladen-Liebhaber knapp drei Stunden Zeit nehmen. Das Kochen des Aufstrichs ist in diesem Zeitfenster schon enthalten. Opgen-Rhein empfiehlt für die Zubereitung ein Kilogramm Zwiebeln, 200 Gramm Gelierzucker mit Apfelpektin, 100 Milliliter Himbeersirup, 100 Milliliter Limettensirup, 100 Milliliter Himbeeressig, 200 Milliliter Rote-Beete-Saft, 500 Milliliter Wasser. Dazu folgen noch je nach Geschmack Butterschmalz, Rosmarinzweig, Pfeffer und Salz.

Verfeinert mit Himbeersirup, Limettensirup und Himbeeressig

Die Zwiebeln sollten zunächst geschält und in Streifen oder Würfel geschnitten werden. Anschließend werden diese dann in Butterschmalz glasiert. Rosmarinzweig, Rote-Beete-Saft und Wasser müssen danach hinzugegeben werden. Dann beginnt das Aufkochen.

„Das ganze so lange köcheln lassen, bis keine Flüssigkeit mehr vorhanden ist“, sagt Stefan Opgen-Rhein. „Dann den Rosmarinzweig entfernen. Himbeersirup, Limettensirup und Himbeeressig hinzugeben.“ Die Flüssigkeit danach bis auf die Hälfte reduzieren lassen. „Nun den Gelierzucker dazugeben und unter Rühren fünf Minuten köcheln lassen – mit Salz und Pfeffer abschmecken!“

Fertig ist die leckere Zwiebel-Marmelade, mit der sich auch Freunde und Bekannte überraschen lassen. Der Aufstrich erhält einen angenehm-fruchtigen Geschmack. Der Rote-Beete-Saft sorgt übrigens für eine appetitlich-kräftige Farbe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben