Stoag schickt zwei Elektrobusse auf die Straßen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit dem Fahrplanwechsel am 4. Oktober gehen bei der Stoag zwei elek­trisch betriebene Busse an den Start. Das von VRR und Stoag betriebene Projekt, bei dem die vorhandene Gleichspannungs-Infrastruktur der ÖPNV-Trasse zur Schnellladung der Elektrobusse genutzt wird, geht damit in die letzte Phase.

Jetzt kamen die zwei Elektrobusse der Firma Solaris auf dem Stoag-Betriebshof an. Die Ladesäulen am Bahnhof Sterkrade und Neumarkt, die die Batterien der Busse mit Strom versorgen, sind bereits installiert. Die zwölf Meter langen, gelben Busse vom Typ „Urbino 12 electric“ sehen auf den ersten Blick aus wie normale Linienbusse. Nur der Stromabnehmer auf dem Dach, der beim Laden ausgefahren wird, verrät die Besonderheit.

Die Fahrzeuge gehen erst in den Testbetrieb, dann beginnt die Schulung der Fahrer. Bevor die Busse in den Linienbetrieb gehen, , sagt Stoag-Sprecherin Sabine Müller, erhalten sie ein attraktives Außendesign.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben