Klinik

Corona im Siegener Marien-Krankenhaus: Pandemieplan greift

Im St. Marien-Krankenhaus gibt es einen Corona-Fall.

Im St. Marien-Krankenhaus gibt es einen Corona-Fall.

Foto: Hendrik Schulz

Siegen.  Ein Patient wurde positiv auf das Coronavirus getestet, 40 Kontaktpersonen bleiben zuhause. Die Siegener Klinik ist gut vorbereitet, heißt es.

Ein Patient des St. Marien-Krankenhauses in Siegen ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. 40 identifizierte Kontaktpersonen des Infizierten – medizinisches und pflegerisches Personal –bleiben zuhause, bis sie getestet wurden und das Ergebnis dieser Tests vorliegt, so Dr. Christian Stoffers, Pressesprecher der Mariengesellschaft, am Dienstag, 7. April.

Siegener Marien-Krankenhaus bildet Reserve-Teams für mögliche Corona-Fälle

Der Krankenhausbetrieb sei davon nicht betroffen. Das Klinikum sei auf einen solchen Fall vorbereitet gewesen und habe seinen Pandemieplan aktiviert – im wesentlichen Umstrukturierungen beim Personal des Krankenhauses. „Für solche Fälle wurden Reserveteams gebildet“, so Stoffers. Im Krankenhaus sind rund 1300 Beschäftigte tätig, das ermögliche es, diesen Fall „gut und planmäßig“ abzufedern“, heißt es weiter.

Bei dem Patienten handle es sich um einen Verdachtsfall, der sich immer weiter erhärtet habe, weshalb man hier ohnehin unter erhöhten Vorsichtsmaßnahmen gearbeitet habe. Die Person wird weiter im Krankenhaus behandelt, entsprechende Vorkehrungen wurden getroffen.

Mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Siegerland gibt es hier.

Die Lokalredaktion Siegen ist auch bei Facebook.

Das Corona-Newsblog aus dem Siegerland finden Sie hier.

Hier geht es zum Newsblog mit den aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben