Kontaktverbot

Corona: Ordnungsamt Siegen kontrolliert an Ostern verstärkt

Nicht nur in der Siegener Innenstadt soll am Osterwochenende kontrolliert werden – das Ordnungsamt will im ganzen Stadtgebiet präsent sein.

Nicht nur in der Siegener Innenstadt soll am Osterwochenende kontrolliert werden – das Ordnungsamt will im ganzen Stadtgebiet präsent sein.

Foto: Rene Traut

Siegen.  Kreis Siegen-Wittgenstein appelliert: Nicht austesten, was in Corona-Krise erlaubt ist – niedrige Infektionsrate in NRW nicht auf Spiel setzen.

Das Siegener Ordnungsamt kündigt angesichts des bevorstehenden langen Osterwochenendes strikte Kontrollen an. Die Behörde setze dabei in der Corona-Krise auf die Information der Bevölkerung durch die Mitarbeiter, so der zuständige Dezernent Arne Fries. Von Karfreitag bis Ostermontag werde man die Kontrollen intensiv weiterführen, nicht nur im innenstädtischen Bereich, sondern im gesamten Stadtgebiet. Im Blick seien dabei auch Sportanlagen, Schulhöfe, Spielplätze oder Außer-Haus-Verkäufe, zum Beispiel von Eis.

Arne Fries appelliert an die Bevölkerung, die Schutzmaßnahmen unbedingt zu beachten: „Die Mitarbeiter informieren, klären auf und beantworten Fragen, so dass die Menschen den Sinn der Anordnungen wirklich verstehen.“ Sämtliche Kontrollen dienten ausschließlich dem Schutz anderer und würden damit allen helfen, die Corona-Pandemie einzudämmen. Die sechs Mitarbeiter des Ordnungsamtes werden unterstützt von Beschäftigten aus anderen Fachabteilungen, etwa Sport- und Bäder-, und Grünflächenabteilung oder dem Siegener Jugendamt.

Kreis Siegen-Wittgenstein: In Corona-Krise weiter Abstand halten

Auch die Kreisverwaltung appelliert, weiterhin soziale Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren und Abstand zu halten – auch über die Osterfeiertage. „Nur so können wir die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen und Leben retten“, sagt Landrat Andreas Müller. Es gebe keine Ausgangssperre, aber ein Versammlungsverbot für mehr als zwei Personen, außer für Verwandte in direkter Linie. Ein Spaziergang von Eltern mit ihren Kindern ist jederzeit möglich, genauso wie eine Fahrradtour von zwei Personen, die nicht miteinander verwandt sind. Alles darüber hinaus fällt unter das Versammlungsverbot und ist untersagt.

Komplizierter ist die Situation, wenn es um Treffen in der Wohnung, im eigenen Haus oder im Garten geht: die Osterkaffeetafel mit der ganzen Verwandtschaft ist in NRW nicht ausdrücklich verboten, genauso wenig wie Grillen mit Freunden auf dem Balkon.

Siegen-Wittgenstein im NRW-Vergleich eine der niedrigsten Corona-Infektionsquoten

Aber: „Was gewinnen wir denn, wenn bei einer Grillparty im Garten zehn Leute zusammenkommen, einer ist infiziert, steckt die anderen an und die tragen das Virus am nächsten Tag in das Umfeld, in dem sie arbeiten oder sich bewegen?“, so Landrat Müller. Es helfe nicht weiter, auszutesten, was vielleicht noch erlaubt ist und was nicht. Er habe großes Verständnis für den Wunsch nach Normalität und menschlicher Nähe, „dafür ist es aber einfach noch zu früh“, betont der Landrat.

Im Landesvergleich habe Siegen-Wittgenstein eine der niedrigsten Infektionsraten je 100.000 Einwohner. „Es wäre fatal, wenn wir diese günstige Situation jetzt über die Osterfeiertage aufs Spiel setzen.“

Mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Siegerland gibt es hier.

Die Lokalredaktion Siegen ist auch bei Facebook.

Das Corona-Newsblog aus dem Siegerland finden Sie hier.

Hier geht es zum Newsblog mit den aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben