Stadtgeschichte

Fürstengruft im Unteren Schloss Siegen für Besucher öffnen

Die Fürstengruft ist bislang nur am Tag des Offenen Denkmals und für besondere Führungen für Besucher geöffnet.

Die Fürstengruft ist bislang nur am Tag des Offenen Denkmals und für besondere Führungen für Besucher geöffnet.

Foto: Hendrik Schulz

Siegen.  Der BLB überlässt der Stadt Siegen die letzte Ruhestätte von Fürst Johann Moritz für touristische Zwecke. Sanierung ab Frühjahr für 150.000 Euro.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) NRW überlässt der Stadt Siegen die Fürstengruft im Unteren Schloss für öffentliche und touristische Zwecke. Stadtrat Arne Fries als Kulturdezernent und Helmut Heitkamp, Leiter der zuständigen Dortmunder Niederlassung des BLB, haben dazu einen entsprechenden Nutzungsvertrag unterzeichnet.

Helmut Heitkamp freut sich: „Sehr gerne unterstützen wir als Eigentümer der Fürstengruft das Ziel, die Ruhestätte als Teil der Stadtgeschichte für die Bürgerinnen und Bürger zugänglicher und die Grabstätte zu einem musealen Ort zu machen.“ Nach der Unterschrift bedankte sich Arne Fries für die Aufgeschlossenheit und die gute Kooperation mit dem BLB im Vorfeld: „Wir wissen das Vertrauen sehr zu schätzen, uns als Stadt Siegen dieses kulturhistorische Denkmal zur Nutzung zu überlassen.“

Unteres Schloss gehört dem Land NRW

Mit der Vertragsunterzeichnung wurden die notwendigen vertraglichen Regelungen zwischen der Stadt Siegen und dem BLB getroffen, um zunächst mit der Sanierung des Denkmals beginnen zu können – Voraussetzung für die künftige museale Nutzung. Die Grabstätte von Fürst Johann Moritz (1604 – 1697), einer herausragenden Persönlichkeit der nassauischen Dynastie, ist Teil des Unteren Schlosses, das sich im Eigentum des Landes Nordrhein-Westfalen befindet.

Mit der Sanierung der Gruft soll im Frühjahr 2020 begonnen werden, die Kosten werden mit rund 150.000 Euro kalkuliert. Der BLB hat sich bereit erklärt, einen Anteil zu übernehmen. Die Priorität liegt auf der Sanierung von Wand- und Gewölbeflächen. Ab Sommer 2020 soll die Fürstengruft dann für Besucherinnen und Besucher zugänglich gemacht werden, etwa im Rahmen von Sonderführungen.

Touristisches Angebot ans Siegerlandmuseum angebunden

2020 wird das Untere Schloss 300 Jahre alt. „Das Jubiläum der Fürstengruft, die in diesem Jahr 350 Jahre alt wird, soll damit verbunden werden“, erklärt Astrid Schneider, Leiterin der städtischen Kulturabteilung.

Mit der Umsetzung des Ratsbeschlusses kann nun der Auftrag zur Sanierung der Fürstengruft erfolgen. „Durch die Sanierung des kulturhistorischen Denkmals soll die Fürstengruft künftig einer breiteren Öffentlichkeit präsentiert werden“, so Schneider. Nur bei Stadtführungen und jährlich beim Tag des Offenen Denkmals seien Besichtigungen in der Vergangenheit möglich gewesen.

„Künftig wird es jedoch eigene Öffnungstermine geben, die sich speziell dem Thema Fürstengruft widmen“, sagt Astrid Schneider. Organisatorisch wird das zusätzliche touristische Angebot an das Siegerlandmuseum angebunden.

Mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Siegerland gibt es hier.

Die Lokalredaktion Siegen ist auch bei Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben