Beiträge

Hilchenbach: Anwohner der Siedlung sollen nun doch zahlen

In der Siedlung wird nun wohl erst 2020 gebaut.

In der Siedlung wird nun wohl erst 2020 gebaut.

Foto: Steffen Schwab

Hilchenbach.   Gutachter rät von Sanierung nach dem Vorbild der Heinsberger Straße ab. Vergabe für Wasserleitungsbau ist bereits gestoppt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Straße Siedlung soll nicht mehr 2019, sondern erst 2020 saniert werden. Auch die Stadtwerke werden so lange warten: Das Vergabeverfahren für den Neubau der Trinkwasserleitung wurde gestoppt. Wenn dann 2020 gebaut wird, werden „in jedem Fall“ Anliegerbeiträge nach dem Kommunalabgabengesetz fällig. So steht es in der Vorlage, mit der sich der Bauausschuss am Mittwoch, 20. März 2019, ab 17 Uhr im Ratssaal befasst.

Der Ausschuss soll zugleich dem Rat empfehlen, in seiner nächsten Sitzung seinen erst vor zwei Wochen gefassten Beschluss aufzuheben, der das Gegenteil aussagte: Danach sollte die Erneuerung der Fahrbahndecke „unverzüglich“ erfolgen, damit die Stadtwerke sich mit ihrem Wasserleitungsbau beteiligen konnten, und die Kosten sollten „komplett“ von der Stadt übernommen werden. „Dabei ist eine finanzielle Beteiligung der Anlieger nicht vorgesehen“, lautete der Satz, über den der Rat besonders heftig gestritten hatte.

Sowohl das mit der Bauleitung beauftragte Ingenieurbüro als auch der Bodengutachter hätten von der Fahrbahnsanierung, wie sie die Ratsmehrheit gewünscht habe, abgeraten.

Komplett neuer Fahrbahnaufbau

In der Heinsberger Straße, die beispielhaft genannt wurde, sei der Graben für die Leitungen vom Windpark normgerecht verfüllt gewesen, sodass der Aufbau einer acht Zentimeter starken Asphalt-Tragdeckschicht ausgereicht habe. Die Siedlung sei damit nicht vergleichbar. Die Fahrbahn müsse mit 14 Zentimetern Trag- und vier Zentimetern Deckschicht komplett neu aufgebaut werden.

Der Beitrag, der von den Anliegern erhoben werde, werde aber „deutlich unter den von komplexen Straßenbauverfahren bekannten Werten“ liegen. Das frei gewordene Budget soll für die Hauptstraße in Müsen, den Henkenhof in Helber­hausen. den Helberhäuser Weg und die Umleitungsstrecken verwendet werden, die während der Sperrung der Allenbacher Brücke beschädigt wurden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben