Campus

Workshop für Männer an der Uni Siegen

In einem Workshop sollen verschiedene Auffassungen von Männlichkeit diskutiert und erarbeitet werden (Symbolbild).

In einem Workshop sollen verschiedene Auffassungen von Männlichkeit diskutiert und erarbeitet werden (Symbolbild).

Foto: Michael Fassel

Weidenau.  Die Definition von Männlichkeit ist schwierig und im dauerhaften Wandel. Dies thematisiert Bülent Cengiz in einem Workshop am 19.11.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein richtiger Mann trägt Bart, ist handwerklich begabt und zeigt keine Gefühle – oder etwa nicht? Klischees und Stereotypen bestimmen unser Denken auch bei Geschlechterbildern. Dass es aber ganz verschiedene Bilder von Männlichkeit gibt, wird selten diskutiert.

Bülent Cengiz studiert Soziale Arbeit, ist im Gleichstellungsbüro der Uni Siegen aktiv und möchte Männerbilder diskutieren. Er bietet am kommenden Dienstag, gemeinsam mit Diplom-Sozialpädagoge Daniel Schulte von der Männerberatung Siegen, einen Workshop an, der sich explizit an Männer der Uni Siegen richtet. Dieser findet von 9 bis 15 Uhr im Raum AR-HB 022 statt. In einem Interview verrät Cengiz, worum es im Workshop geht.


Was erwartet die Teilnehmer des Workshops?

Cengiz: Die Teilnehmer des Workshops erwartet ein abwechslungsreicher und kurzweiliger Tag mit verschiedenen Methoden, knackigen fachlichen Impulsen und unterschiedlichen Materialien, um gemeinsam über Männlichkeitsbilder zu diskutieren und gleichzeitig individuellen Erfahrungen genügend Zeit und Raum zu geben.


Wie ist die Idee für das Thema des Workshops entstanden?
Die Idee eines Workshops nur für Männer ist im Familienservicebüro während der Planung des diesjährigen Familienmonats entstanden, als immer mehr Beschäftigte sich eine solche Veranstaltung gewünscht haben. Im Zuge dieser Entscheidung habe ich mit Daniel Schulte aus der Männerberatung im KSD Olpe ein gemeinsames Konzept erarbeitet.


Inwiefern ist die Definition von „Männlichkeit“ aktuell relevant?

Was einen Mann letztlich ausmacht und wie gesund das langfristig ist, wird heutzutage kontrovers diskutiert. Sich mit sich selbst auseinanderzusetzen, ist für die Entwicklung und Erhaltung einer stabilen Identität sehr wichtig. Wir können weder so tun, als gäbe es keine Geschlechter, noch können wir behaupten, sie würden nicht ständig gesellschaftlich neu ausgehandelt werden.


Wer sollte den Workshop besuchen und warum?
Der Workshop eignet sich für alle Männer, die entweder schon konkrete Fragen, eigene Geschichten oder differenzierte Positionen zum Thema „Männlichkeit“ mitbringen und diese im wertschätzenden Gespräch mit anderen zur Diskussion stellen wollen, oder für Männer, die zwar Interesse daran hegen, sich diesem Diskurs zu widmen und neue Perspektiven zu entdecken, aber bis dato vielleicht kaum Berührungspunkte damit hatten.


Was ist das Ziel des Workshops?

Wir wollen möglichst nachhaltig einen Raum schaffen, in dem sich Männer fernab alltäglicher Hemmnisse und Stereotype reflektieren, austauschen und neu justieren können. Dabei dürfen alle ihre ganz eigenen Erfahrungen schildern, sich von der Gruppe beraten lassen oder gemeinsam neue Impulse entwickeln, wie bereits existente „Baustellen“ überwindbar werden können.

Interessierte können sich noch bis zum 14.11. im Familienservicebüro der Uni Siegen anmelden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben