Aktion der Bürgerinitiative

Mahnwache gegen Straßenbaubeiträge vor Sunderner Rathaus

Wenn wie hier auf Bergheim oder in anderen Orten  Wohnstraßen erneuert werden, sind Anliegerbeiträge fällig

Wenn wie hier auf Bergheim oder in anderen Orten Wohnstraßen erneuert werden, sind Anliegerbeiträge fällig

Foto: Martin Schwarz

Sundern.  Die Sunderner Bürgerinitiative protestiert gegen Straßenbaubeiträge und ruft Bürger, die auch über Zahlungspflicht empört sind, zur Teilnahme auf.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Sunderner Bürgerinitiative gegen Straßenbaubeiträge veranstaltet am Sonntag, 17. November, eine Mahnwache vor dem Rathaus in Sundern. Die Teilnehmer treffen sich um 12.30 Uhr am Rathaus!

Der Protest richtet sich gegen Straßenbaubeiträge und Straßenausbau-Beitrags-Satzungen (Strabs). Unter dem Motto„ Bürger gehen wegen der Strabs in die Luft“ sollen am Sonntag gegen 13 Uhr rund 50 große, rote Heliumballons an langen Bändern in die Luft steigen und dort für eine Stunde bleiben.

50 rote Ballons an langen Bändern

„Die Ballons sollen aus Umweltschutzgründen nicht fliegen und jeder nimmt seine Sachen, einschließlich Müll wieder mit nach Hause und entsorgt diesen ordnungsgemäß“, schreibt die Initiative in ihrem Aufruf zur Teilnahme an der Mahnwache. Protestplakate können Teilnehmer gern mitbringen. Auch Bürger aus anderen Städten sind zur Mahnwache in Sundern eingeladen. Landesweit beteiligen sich auch andere Bürgerinitiativen an diesem Tag zur gleichen Zeit mit solch einer Aktion am Protest.

Der Protesttag 17. November ist bewusst gewählt, denn am Montag, 18. November, findet zum Thema Straßenausbaubeiträge eine weitere Anhörung der Sachverständigen im Landtag NRW statt.

Weitere Infos: www.strab-stop-sunden.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben