Baustellen

Anwohner kochen Kaffee für die fleißigen Männer vom Bau

Ein gutes Team: Roger Rohde (li.), zuständig für den Bereich Bauüberwachung bei den TBV, und Polier Detlef Werner.

Ein gutes Team: Roger Rohde (li.), zuständig für den Bereich Bauüberwachung bei den TBV, und Polier Detlef Werner.

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Neviges.  Die Kanalbauarbeiten auf der Nevigeser Straße werden zum Monatswechsel fertig. Die Bauarbeiter und Anwohner haben sich bestens verstanden.

Groß waren anfangs die Bedenken: Wo parke ich mein Auto, wenn ich abends nach Hause komme? Und dann dieser Dreck, der Stau vor meiner Nase. Und was ist, wenn die Bauampel mal ausfällt? Vielen Anwohnern und Autofahrern in Tönisheide graute es im Januar 2018 vor der Großbaustelle Nevigeser Straße. In acht Bauabschnitten lassen die Technischen Betriebe Velbert (TBV) hier den Kanal erneuern. Nach eineinhalb Jahren ist fast alles fertig – und auf der Baustelle gibt’s Lob von allen Seiten.

Autofahrer reagierten gelassen

„Wir sind immer gern in Velbert, und hier waren die Leute besonders nett.“ Polier Detlef Werner von der ausführenden Baufirma G. u. O Müller ist seit Jahrzehnten in Städten in ganz Nordrhein-Westfalen unterwegs und hat schon einiges erlebt, dieses Mal fast nur Gutes. „Klar, von 100 Leuten, die im Stau vor der Bauampel stehen, haben Sie immer einen dabei, der den Stinkefinger zeigt. Aber hier waren alle ganz gelassen.“ Die Autofahrer bewiesen Nerven, die Anwohner zeigten Herz: „Viele haben uns Wasser angeboten, vor allem, als es vor Wochen so heiß war. Und in der Apotheke gab’s sogar frischen Kaffee., das war wirklich große Klasse.“

Großes Lob vom Apotheker

Gerrit Lüpkes, Inhaber der Marien-Apotheke, kann das Lob nur zurück geben und spricht mit Hochachtung von der schweren Arbeit auf der Straße: „Die Jungs waren wirklich flott und haben ordentlich malocht.“ Auch bei über 30 Grad im Schatten. „Hitzefrei gibt’s bei uns nicht, ist aber auch kein Problem. Das weiß man ja vorher, wenn man sich für diesen Job entscheidet“, meint Polier Detlef Werner. Und erzählt eher nebenbei, dass er und seine Männer auch ziemlich viel zum guten Klima beigetragen haben: „Wenn es sich gerade so ergab, dann haben wir auch mal eine schwere Tasche hochgetragen.“ Oder ein Auge zugedrückt, wenn jemand wirklich nur wenige Minuten im Baubereich parkte,. Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus.

Früh und umfassend informiert

Für Roger Rohde, bei den TBV zuständig für den Bereich Bauüberwachung, ist das gute Einvernehmen auch ein Ergebnis einer frühzeitigen und umfassenden Information. So gab es bereits im April 2017 eine erste Veranstaltung mit ihm und der Sachgebietsleiterin Kanalbau Carmen Sauerwein. Und auch später war das Team vom TBV ständig ansprechbar.

Der Kreisverkehr wird zurückgebaut

Noch etwa zwei Wochen ist eine Fahrbahn auf der Nevigeser Straße streckenweise gesperrt, seit dem 1. Juli wird als letzte Maßnahme der bei vielen Tönisheidern unbeliebte Kreisverkehr zurückgebaut. „Damals ging man von anderen Voraussetzungen und auch mehr Verkehr aus, es war ja neben Netto mal Wohnbebauung angedacht“, so Roger Rohde. Auch ohne Kreisverkehr bleibt die Schubertstraße nach wie vor Einbahnstraße, dadurch wird verhindert, dass Autofahrer von der A 535 kommend durch das Wohngebiet fahren. Im Zuge der Arbeiten am Kreisverkehr wird auch die Haltestelle des Bürgerbusses gegenüber der Hausnummer 275 auf Vordermann gebracht.

Neue Platten für den Gehweg

„Mit einer neuen Aufstellfläche sieht das dann aus wie eine richtige Bushaltestelle“, meint Polier Detlef Werner, außerdem bekomme der Gehweg hier neue Platten. Der große Baum neben Netto hat bald mehr Platz für seine Wurzeln, eine neue Bauminsel macht’s möglich. A propos Baum: „Wir schneiden vor Bauarbeiten immer die Krone zurück, damit sich die Verdunstung verringert“, erläutert Roger Rohde. Anfang August heißt es dann: Freie Fahrt auf der neuen Nevigeser Straße.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben