Bildung

Programm für das Herbstsemester der VHS Velbert liegt aus

Susanne Wege, Anne Herrmann und Beate Buchborn haben das Programm geplant.

Susanne Wege, Anne Herrmann und Beate Buchborn haben das Programm geplant.

Foto: Alexandra Roth / FUNKE Foto Services

Velbert/Heiligenhaus.  Das Programm der VHS Velbert für das Herbstsemester ist da, Kurse können ab sofort gebucht werden. Planerinnen setzen mehrere Schwerpunkte.

Zu Beginn verteilte Rüdiger Henseling erst einmal Lob. Viel Lob. „So gute Ergebnisse, wir wir sie vorlegen, kann man nur erreichen, wenn man Top-Leute hat“, betonte der Leiter der Volkshochschule Velbert/Heiligenhaus (VHS) bei der Vorstellung des neuen Semesterprogramms.

Diese Ergebnisse lassen sich auch gut in Zahlen fassen: 424 Kurse fanden im Frühjahrssemester statt, was rund 14.000 Unterrichtsstunden entspricht. Fast 5000 Teilnehmer kamen zu den Veranstaltungen, „was zeigt, dass die VHS auch weiterhin ein attraktiver und verlässlicher Partner in der Erwachsenenbildung ist.“

Globalisierung und Zuwanderung im Fokus

Die drei Programmplanerinnen haben denn auch ganze Arbeit geleistet, um auch für den Herbst das Kursangebot stabil halten zu können – denn für das Semester 2019/2020 sind wieder um die 14.000 Unterrichtsstunden geplant.

Im Bereich der beruflichen Bildung setzt die Verantwortliche auf Themen rund um Globalisierung und Zuwanderung: „Interkulturelle Kompetenzen sind immer mehr gefragt“, sagt Anna Herrmann, „gibt es doch immer häufiger internationale Teams in den Betrieben oder Schnittstellen zu Auslandsstandorten.“ Genau so wichtig seien aber auch Kenntnisse im Bereich Social Media oder bei Fremdsprachen. Zwischen 13 und 15 Sprachen hat die VHS im Angebot – unter anderem einen Schnupperkurs Chinesisch.

Menschen achten auf ihre Gesundheit

Den Fokus im Bereich Gesundheit legt Beate Buchborn auf Stress-Management und Achtsamkeit. „Das sind immer gut besuchte Kurse“, sagt die Programmverantwortliche. Außerdem sei die Kooperation mit der Schlüsselregion weiter ausgebaut worden. „Da sind schon Ideen für das Frühjahrssemester in Arbeit“, sagt Beate Buchborn.

Die Entwicklung im Gesundheitsbereich sei im Allgemeinen positiv, „die Menschen achten eben immer mehr auf ihr Wohlergehen.“ Daher gebe es auch wieder viele Angebote für gute Ernährung oder die richtige Bewegung. Ein Großteil dieser Kurse findet laut Beate Buchborn in Neviges und Langenberg statt.

Weiter gut besucht seien auch die Kurse, in denen Schulabschlüsse nachgeholt werden können. Die finden bewusst abends statt, „so können die Jugendlichen tagsüber eine Ausbildung machen oder einem Mini-Job nachgehen“, erläutert Beate Buchborn die Idee.

Angebote für einkommensschwache Familien

Susanne Wege freut sich, dass die VHS viele Angebote für einkommensschwache Familien machen kann. Für Eltern und Kinder etwa gibt es in einem Seminar Tipps zum richtigen Umgang mit Smartphone und Co.: „Handy aus und ab in den Wald“ ist der Kurs überschrieben. Hinzu kommen Kooperationen mit verschiedenen Einrichtungen: Für einen Kochkurs hat sich die VHS mit der Awo, der Stadt und der Velberter SG zusammen getan.

Neue Schwerpunkte setzt Susanne Wege im Kultur-Segment: Erstmals gibt es eine Schreibwerkstatt, die der Schriftsteller Jörg Potthaus leiten wird. Die Wander- und Alpenfreundin Gabriele Reiß wird in einem Lese- und Bildvortrag von ihren Reisen berichten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben