Diamanthochzeit

Velbert-Hefel: 60 Jahre Ehe voller Liebe und Lebensfreude

Karin und Werner Rasch feiern am heutigen Donnerstag ihre Diamanthochzeit. Im Hintergrund stehen die drei Birken, die das Ehepaar zu den Geburten ihrer Töchter gepflanzt hat. 

Karin und Werner Rasch feiern am heutigen Donnerstag ihre Diamanthochzeit. Im Hintergrund stehen die drei Birken, die das Ehepaar zu den Geburten ihrer Töchter gepflanzt hat. 

Foto: Alexandra Roth / FUNKE Foto Services

Velbert  Das Ehepaar Karin und Werner Rasch aus Hefel feiert am Donnerstag seine Diamanthochzeit. Eine gemeinsame Zeit voller schöner Momente.

Der Blick aus dem Wintergarten der Eheleute Rasch gleicht einem Blick ins Paradies - Natur, soweit das Auge reicht. Ein Grünareal in Velbert Hefel, auf dem mittig drei ineinander verwachsene Birken in die Höhe ragen. "Wir haben jedes Mal bei der Geburt unserer drei Töchter eine Birke gepflanzt", erzählt Werner rasch und lächelt glücklich.

Heute vor genau sechzig Jahren, haben sich Karin und Werner Rasch das Eheversprechen gegeben, den Spruch "Immer nur Du" hatten sie sich damals ausgesucht und er gilt bis heute. "Wir haben soviel miteinander erlebt, wir waren immer füreinander da und wir haben eine ganz wunderbare Großfamilie, drei Töchter, fünf Enkel und sechs Urenkel", erzählt Karin Rasch und strahlt ihren Werner liebevoll an.

Liebe auf den ersten Haarblick

Es war in Eschwege, als Werner seine Karin das erste Mal sah, der gebürtige Velberter war dort beim Bundegrenzschutz tätig. "Sie ging vor mir durch die Stadt und ich sah nur ihr schwarzes, langes Haar, da war es schon um mich geschehen", erinnert sich der heute 81-Jährige. Ein Jahr lang haben sich die beiden Turteltäubchen aber noch gesiezt, erst zur Verlobung wechselte das junge Paar zum Du. "Das war wahrlich ein Akt, bei ihrem Vater, einem Feldwebel der alten Schule, um ihre Hand anzuhalten", weiß Werner Rasch noch, als sei es gestern gewesen, "irgendwie habe ich ihn dann aber wohl überzeugt und die ersehnte Zustimmung von ihm bekommen."

Mit der Hochzeit am 14. Januar 1961 ging es zurück nach Velbert, der gelernte Modellschlosser entwickelte Entstaubungsanlagen, die explosionsfrei waren und machte sich damit selbstständig. "Zu der Zeit gab es massenhaft Explosionen in den Schleifereien und dadurch viele Tote. Durch mein neues System wurde der Aluminumstaub mit Wasser, so konnte dem Problem entgegengewirkt werden."

Kaffee für die Gattin

Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten, weltweit waren die von Rasch patentierten Anlagen gefragt, beruflich musste der Dreifachvater viel reisen, seine Karin begleitete ihn, wann immer es ging und kümmerte sich um die Buchhaltung.

Trotzdem war da auch immer Zeit für die Kinder und deren Wünsche. "Sie wollten immer Tiere und bekamen sie auch, wir hatten ja Platz" erzählt die 78-jährige Karin Rasch, beginnt zu schmunzeln, "ich wollte nur nie ein Pferd." Umso größer war die Überraschung, als die Dreifachmutter eines Tages plötzlich Hufgeklapper vernahm. "Da hatte mein Gatte den Mädchen einfach ein Pferd gekauft, wir hatten zwar keinen Stall, aber den baute er dann einfach ganz schnell. So ist er."

Viele Jahre später, als die erfolgreiche Firma verkauft war und Werner Rasch in den Ruhestand wechselte, da versprach er seiner Frau - aus Dankbarkeit, dafür, dass sie ihm immer den Rücken frei gehalten hatte- eins: "Du hast mir immer Frühstück gemacht, ab sofort bekommst du jetzt jeden Morgen deinen Kaffee von mir serviert."

Mental und körperlich fit

Reisen in die Natur, Wanderungen in Österreich, Geselligkeit, all das verbindet das sympathische Ehepaar, dazu ihre Liebe zur Familie. Beide sind noch sehr aktiv, mental wie auch körperlich, sie lieben die Arbeit auf dem eigenen idyllischen, rund 1,5 Hektar großen Anwesen. Langeweile kennen sie nicht und trotz Corona auch keine Einsamkeit. "Unsere Familie ist so eng miteinander, alle kümmern sich rührend um uns, kaufen für uns ein und rufen täglich an."

Für die Zukunft wünschen sie sich nur eins - weiterhin Gesundheit. "Mein Mann ist so fit", sagt Karin Rasch lachend, "der wird locker 100 Jahre." Da fällt Gatte Werner nur eins zu ein. "Wenn das der Fall ist, dann bist du aber wieder mit dem Kaffee kochen dran."

Infobox: Bedeutung der besonderen Hochzeitstage

Die Bezeichnung der Hochzeitstage hängt fast immer mit einem bestimmten Material aus der Natur, einer Pflanze, einem Edelstein oder einem Metall zusammen.

Diese Gegenstände symbolisieren die verschiedenen Elemente der Ehe mit all ihren Facetten.

+++Hier geht es zum Newsletter von Velbert+++

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben