Personalwechsel

Autozulieferer Hella verkleinert seine Geschäftsführung

Der Automobilzulieferer Hella aus Lippstadt verkleinert seine Geschäftsführung.

Der Automobilzulieferer Hella aus Lippstadt verkleinert seine Geschäftsführung.

Foto: Hella

Lippstadt.   Die Geschäftsführung des Autozulieferers Hella aus Lippstadt schrumpft auf künftig nur noch fünf Mitglieder. Ein Vertrag wurde verlängert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Automobilzulieferer Hella verkleinert seine Geschäftsführung. Wie das Unternehmen aus Lippstadt, das auf Lichttechnik spezialisiert ist, am Dienstag mitteilte, wird der Posten von Stefan Osterhage, der zum 31. Mai in den Ruhestand tritt, nicht wieder besetzt.

Der 59-Jährige verantwortete die Bereiche Logistik und Prozessmanagement und war zwölf Jahre lang Mitglied der Geschäftsführung. Diese Aufgaben werden auf die verbliebenen Geschäftsführer aufgeteilt. Das entschied der Gesellschafterausschuss.

Vertrag mit Finanzchef verlängert

Der Vertrag mit dem Finanzchef Bernard Schäferbarthold (48) wurde unterdessen um weitere fünf Jahre bis zum 31. Oktober 2024 verlängert. Der gebürtige Belgier ist in der Geschäftsführung für die Bereiche Finanzen, Controlling und Informationstechnologie zuständig.

Im Geschäftsbereich Licht wird Frank Huber (38) befördert. Der bisherige stellvertretende Geschäftsführer übernimmt die Leitung des Bereichs zum 1. Juni vom CEO Rolf Breidenbach.

Dank des Gesellschafterausschusses

„Mit unseren Personalentscheidungen unterstützen wir die erfolgreiche Weiterentwicklung des Unternehmens und stellen gleichzeitig die notwendige Erfahrung sowie Kontinuität in der Unternehmensleitung sicher“, zeigt sich Manfred Wennemer, Vorsitzender des Hella-Gesellschafterausschusses, überzeugt. „Mein besonderer Dank gilt Stefan Osterhage, der die Entwicklung des Unternehmens im Rahmen seiner über 30-jährigen Tätigkeit für Hella in unterschiedlichsten Funktionen maßgeblich mitgeprägt hat.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben