FH3

Land fördert Projekt von „We love Warstein“ mit 50.000 Euro

Das FH3 in Warstein könnte wieder mit Leben gefüllt werden – mit Fördermitteln des Landes NRW.

Das FH3 in Warstein könnte wieder mit Leben gefüllt werden – mit Fördermitteln des Landes NRW.

Foto: Sebastian Hahn

Warstein.   Die Pläne zum Umbau des FH3 in Warstein zu einer kulturellen Begegnungsstätte schreiten voran. Das Land NRW steuert eine große Summe dazu bei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit bis zu 50.000 Euro fördert das Land den Umbau des ehemaligen FH3 zu einer kulturellen Begegnungsstätte. Das Projekt des Vereins „We love Warstein wurde von der Jury für die erste Runde des Förderprogramms „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung im ländlichen Raum“ ausgewählt. Das teilte das Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW am Dienstag mit.

„Dritte Orte sind ein echter Gewinn für die Stadt Warstein“, freut sich der heimische Landtagsabgeordnete Jörg Blöming (CDU). „Hier können Menschen zusammenkommen und kreativ sein und das mit ganz unterschiedlichen Ansätzen.“ Damit stärke die Landesregierung das kulturelle Angebot im ländlichen Raum.

Aus 150 Bewerbungen ausgewählt

Das Projekt von „We love Warstein“ wurde aus 150 Bewerbungen ausgewählt. In der Immobilie an der Franz-Hegemann-Straße 3 sollen künftig die Aspekte Kultur, Bildung und Arbeit miteinander verknüpft werden.

„Die Jury hat den Ansatz einer Mischung aus kommerzieller und nichtkommerzieller Nutzung besonders hervorgehoben“, teilte das Ministerium mit. Geplant ist im Erdgeschoss eine Begegnungsstätte im kulturellen Bereich sowie ein Ort für digitales Arbeiten und Lernen entstehen. In der mittleren Etage könnte nach den ersten Vorstellungen ein modernes Hostel entstehen, in der oberen Etage Wohnraum für junge Menschen.

Förderung gilt für ein Jahr

In Düsseldorf wurden am Dienstag 17 Projekte für „Dritte Orte“ vorgestellt, die mit bis zu 50.000 Euro für ein Jahr lang gefördert werden. Ziel dieser Unterstützung ist die Entwicklung von neuen und die Weiterentwicklung von bereits bestehenden Dritten Orten.

In der ersten Förderphase stellt das Land eine Gesamtsumme von 750.000 Euro zur Förderung neuer Konzepte für Dritte Orte bereit. Insgesamt stehen für das Förderprogramm bis 2023 zehn Millionen Euro zur Verfügung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben