„WAT Up“-Festival

Streetart-Künstler verschönern Wattenscheids Hauswände

Die Sprayer Mehmet Dogan (li.) und Julian Schimanski aus Dinslaken verschönern durch Wandmalerein Häuser in Wattenscheid-Mitte.

Die Sprayer Mehmet Dogan (li.) und Julian Schimanski aus Dinslaken verschönern durch Wandmalerein Häuser in Wattenscheid-Mitte.

Foto: Johannes Kruck

Wattenscheid-Mitte.  Durch fünf Wandmalereien werden Häuserfassaden und Balkone in Wattenscheid-Mitte verschönert. Besonders im Fokus ist ein Teil der Hochstraße.

Das „WAT Up”-Festival bringt urbane Kunst nach Wattenscheid. Durch fünf Wandmalereien werden Häuserfassaden und Balkone im Stadtteil Mitte verschönert. Besonders im Fokus ist dabei ein Abschnitt an der Hochstraße.

Bereits am Dienstag, 15. Oktober, haben die Graffiti-Künstler Julian Schimanski und Mehmet Dogan mit der Gestaltung an der Hausnummer 45 begonnen. Ein weiteres Mural (Wandbild) entsteht ab Sonntag an den Hausnummern 39 und 41. Hier zückt der bekannte und weltweit aktive Streetart-Künstler Denis Klatt, Hifi genannt, die Sprühdosen. Komplettiert wird der Straßenzug (Nummer 35) ab dem 26. Oktober von Henning Feil, auch Norbert 3000. Feil ist als Künstler international gefragt, stellte bereits in New York aus und verschönerte wie Klatt schon in Bochum eindrucksvoll Hauswände.

Den Stadtraum gestalten und Menschen anregen

Die Hochstraße sei in diesem Abschnitt prädestiniert für das Urban-Art-Festival und Graffiti-Kunst, sagt Stadtteilmanager Alexander Kutsch: „Gerade hier schaut man aktuell noch auf das ein oder andere Grau. Wir möchten dem etwas entgegensetzen, den Stadtraum gestalten und die Menschen anregen.“ Die Kontakte zu den renommierten Künstlern stellte „WAT Up“-Organisator Thomas Doering vom Verein „Street/Graffiti Bochum“ her. Das Stadtteilbüro „WAT bewegen“ finanziert das Urban-Art-Festival über den Verfügungsfonds.

Weiterhin ist bereits die Bochumer Straße 44 für das Mural von „Rebelzer“ vorbereitet, geplanter Start ist am 17. Oktober. „Kibe & Bird“ widmen sich ab Dienstag (22.) der Bahnhofstraße 61. Blickt man allein in Bochum auf die Graffiti-Werke der genannten Künstler, dürfen sich Wattenscheider auf beeindruckende großformatige Wandmalereien freuen.

Wetter spielt Rolle bei Umsetzung

Abhängig sind dabei alle Künstler vom Wetter. Julian Schimanski: „Wenn’s schüttet, kann man nicht gewährleisten, dass das Bild so bleibt, wie man es gemalt hat.“ Verzögerungen sind durch die aktuelle Regenfront möglich.

Leben ins eigentlich leerstehende Ladenlokal an der Westenfelder Straße 10 bringt ab dem heutigen Freitag, 18. Oktober, außerdem Ralf Odermann mit seiner Ausstellung „Icons“. Die Eröffnung ist um 19 Uhr, der Eintritt frei. Dj Set Somalie legt auf. Am Samstag, 19. Oktober, können Interessierte ab zehn Jahren die Graffiti-Kunst dann selbst erlenen. Ebenfalls im Ladenlokal beginnt um 13 Uhr der kostenlose Workshop. Anmeldungen per E-Mail mit Betreff „Graffiti Workshop“ an chr.schewe@web.de. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben