Freizeit

Die SPD hat viele Wünsche für das Weseler Kombibad

Neben das Rheinbad soll der neue Kombibad-Anbau.

Neben das Rheinbad soll der neue Kombibad-Anbau.

Foto: Helge Hoffmann / funkegfrafik nrw

Wesel.  Die SPD in Wesel hat sich viele Gedanken über die Ausstattung des Kombibades gemacht und für ihre Vorschläge mit Bürgern und Vereinen gesprochen.

Sie haben sich zum geplanten Kombibad ihre Gedanken gemacht, die Weseler Sozialdemokraten, haben sich mit Bürgern und Vereinen unterhalten, Ideen und Wünsche gesammelt und nun einen Antrag zur nächsten Stadtratssitzung am 10. März gestellt. Darin ist aufgelistet, was ihrer Meinung alles bei der Planung zum neuen Kombibad zu berücksichtigen und mit einer Kostenschätzung zu hinterlegen ist.

Und da ist so einiges zusammen gekommen, was der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Norbert Meesters und die Aufsichtsratsvorsitzende der Bäder GmbH, Ulla Hornemann, jetzt der Öffentlichkeit vorstellten. Barrierefrei, nach neuestem Stand der Technik in Bezug auf Klimaschutz und CO2-Vermeidung, und digital mit WLAN soll das neue Bad werden, ÖPNV-Anschluss, zusätzliche Parkplätze und ein separater Eingang für Klassen und Vereine inklusive.

Wichtig sind ausreichende Beckenkapazitäten

Ein besonderes Augenmerk richten die Genossen auf ausreichende Beckenkapazitäten. Neben dem 25-Meter-Sportbecken soll es ein großes Freizeit- und Erlebnisbecken mit Sprungturm, Rutsche und Strömungskanal bekommen. Ein Kurs- und Therapiebecken mit festinstallierter Musikanlage, ein Lehrschwimmbecken sowie ein Kleinkindbecken mit genügend Ablageflächen und kindgerechter WC-Anlage in der Nähe möchten sie ebenso wie rutschfesten und weichen Bodenbelag.

Das Saunaangebot sollte innen und außen nutzbar sein, die große Aufgusssauna mit unverstelltem Rheinblick für 40 bis 50 Personen reichen. Ein Kneippbereich gehört ebenso zu den Wünschen,wie eine Gastronomie, die von innen und außen betreten werden kann. Defibrillatoren, ein auch von außen zugänglicher Erste-Hilfe-Raum, ein Mehrzweckraum für Veranstaltungen wie Kindergeburtstage und Vereinsräume zur Aufbewahrung von Material sowie neue Duschen und Umkleideraum im Rheinbad zählen auch zum Anforderungsprofil.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben