Jubiläum

Eheleute Falzewski aus Hamminkeln feiern Goldhochzeit

Margarete und Hans Falzewski feiern Goldene Hochzeit.

Margarete und Hans Falzewski feiern Goldene Hochzeit.

Foto: Markus Weissenfels / FFs

Hamminkeln.  Kennengelernt hat sich das Paar beim Fleischer. 1971 stellte sich mit Stephan der erste Nachwuchs ein, 1978 kam Tochter Kerstin zur Welt.

Margarete und Hans Falzewski sind am 21. November genau 50 Jahre verheiratet. Das Goldhochzeits-Paar stammt aus Duisburg-Hamborn, zog jedoch vor sieben Jahren nach Hamminkeln. „Weil es am Niederrhein so schön ist“, begründet der 73-jährige Goldjubilar den Umzug aufs Land.

Er ist nach wie vor als Außendienstmitarbeiter eines Eisenwarenhandels aus Duisburg tätig – allerdings „mit angezogener Bremse“, wie er sagt.

Doch am Jahresende ist auch damit Schluss, erklärt Hans Falzewski, der seine zwei Jahre jüngere Frau Margarete, die mit Mädchennamen Viefers hieß, zwei Tage nach der standesamtlichen Hochzeit am 23. November 1969 in Hamborn zum Traualtar führte.

Kennengelernt haben sich die beiden schon vor 57 Jahren an einem eher ungewöhnlichen Ort, wie der Ehemann erzählt: „Sie war Metzgereiverkäuferin. Und da ich dort öfter einkaufen ging, haben wir uns dann mehr und mehr angefreundet.“

Rund zwei Jahre später feierten die beiden – wie damals üblich – ihre Verlobung, ehe sie sich vor genau 50 Jahren das Ja-Wort gaben.

Das Goldhochzeitspaar hat zwei Enkelkinder

Im Jahr 1971 stellte sich mit Stephan der erste Nachwuchs im Hause Falzewski ein, sechs Jahre danach kam Tochter Kerstin zur Welt. Inzwischen hat das Goldhochzeitspaar auch schon zwei Enkelkinder – die achtjährige Lia sowie die vierjährige Ella.

Das Goldhochzeitspaar schwärmt von mehreren Reisen nach Wien. Auch ein großer Familienurlaub mit Kindern und Enkeln in Grömitz an der Ostsee ist bei Margarete und Hans Falzewski in guter Erinnerung.

Erfolgsrezept gegenseitige Rücksichtnahme

„Gegenseitige Rücksichtnahme und nicht immer auf eigene Positionen beharren“, nennt der 73-Jährige das „Erfolgsgeheimnis“ der lange Ehe. Seine Frau, die meist nur „Gritt“ gerufen wird, sei „ein guter Geist, der überall ihre Finger im Spiel“ habe.

Gemeinsam sind beide sportlich beim Tennisspielen aktiv: In den Meden-Teams Damen 60 und Herren 70 des TC Mehrhoog schwingen sie das Racket.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben