Kommunalpolitik

FDP Kreis Wesel: Schleusen sanieren und mehr Busse einsetzen

Auch die Schleuse des Wesel-Datteln-Kanals in Voerde-Friedrichsfeld ist marode.

Auch die Schleuse des Wesel-Datteln-Kanals in Voerde-Friedrichsfeld ist marode.

Foto: Fabian Strauch / FFS

Wesel.  Für die Kommunalwahl hat sich die Kreis-Weseler FDP einiges vorgenommen. Ob es einen eigenen Landratskandidaten gibt, bleibt aber noch offen

Die FDP im Aufwind? Zumindest was die Mitgliederzahl im Kreis Wesel angeht, ja. Kreisvorsitzender Bernd Reuther freut sich über 70 neue Mitglieder, die dafür gesorgt haben, dass es hier nun seit langer Zeit mehr als 500 Freidemokraten gibt. Auch in Wesel sind es mehr geworden, so dass für die Kommunalwahl im September 2020 ein Team aus allen Altersklassen zusammenkommt.

Austritt aus dem RVR nochmal angehen

Der Bundestagsabgeordnete aus Wesel kündigt an, dass man im Frühjahr bekanntgibt, ob man mit einem eigenen Landratskandidaten antritt. Schon jetzt sei es aber das Ziel, fünf, sechs Sitze im Kreistag zu belegen. Dann werde man den Austritt aus dem Regionalverband Ruhr (RVR) nochmal angehen, nicht nur nach dem Regionalplandesaster ein logischer Schritt für Reuther. Schließlich lege der RVR den Fokus ganz klar auf die großen Ruhrgebietskommunen. Leicht werde der Schritt allerdings nicht, sagt er: „Da ist ja ein Brexit einfacher.“

Schleusen und Nischenpoller am Kanal sanieren

Der FDP-Verkehrsexperte im Bundestag freut sich, dass Sanierungen im Bereich des Wesel-Datteln-Kanals zu etwa einem Dutzend Projekten gehören, die beschleunigt umgesetzt werden sollen. Denn die Schleusen aus Kaisers Zeiten, auch die in Friedrichsfeld, sind marode und müssen dringend auf Vordermann gebracht werden. Das gilt auch für die Nischenpoller, die abzubrechen drohen und für die es nun extra Festmacher gibt.

Im Januar möchte Reuther zudem das Gespräch mit NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) suchen, um mit ihm über die Bahnstrecke des Bocholters zu sprechen. Die Elektrifizierung lässt bekanntlich weiter auf sich warten, so dass vielleicht Züge mit Brennstoffzellen auf den Weg gebracht werden könnten. In Niedersachsen gebe es damit bereits Teststrecken, vielleicht könnte hier eine Vorreiterstrecke in NRW entstehen.

ÖPNV muss besser werden – kleinere Busse einsetzen

Überhaupt ist der öffentliche Personennahverkehr ein großes Thema. Das sei unter anderem vergangene Woche bei seinen Besuchen in der Lebenshilfe-Werkstatt Wesel sowie den Caritas-Werkstätten Rheinberg deutlich geworden. Die Menschen, die hier arbeiten, seien auf den Nahverkehr angewiesen. Es müssten ja keine großen Gelenkbusse unterwegs sein, kleinere Exemplare oder Bürgerbusse wären auch Möglichkeiten.

Zwei Termine fürs neue Jahr stehen schon jetzt fest:

Beim traditionellen Grünkohlessen der FDP im Saal Schepers am 4. Februar spricht der Chefredakteur des Handelsblatts, Sven Afhüppe. Und am 2. März gibt es eine Veranstaltung mit Landwirten, bei der der FDP-Bundestagsabgeordnete Dr. Gero Hocker dabei sein wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben