Einzelhandel

Kommt Lidl in Hamminkeln neben das Rathaus? Mal sehen

Am Rathaus soll in L-Form ein Fachmarktzentrum entstehen.

Am Rathaus soll in L-Form ein Fachmarktzentrum entstehen.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Hamminkeln.  Im Ausschuss gab die Gutachterin des Innenstadtkonzepts einen ersten Bericht. Der liest sich zwischen den Zeilen positiv für Ansiedlungsfreunde

Gudula Böckenholt, Projektleiterin der cima Köln, ist in Hamminkeln keine Unbekannte. Schon bei ihrem vorherigen Arbeitgeber war sie maßgeblich am Einzelhandelskonzept für die Innenstadt beteiligt. Nun stellte sie im Ausschuss für Umwelt, Planung und Stadtentwicklung einen Zwischenbericht für eine Neufassung des Einzelhandelskonzepts vor.

Die Neufassung soll Antwort auf die Frage geben, ob die Ansiedlung eines Fachmarkts neben dem Rathaus mit einem großen Lebensmitteldiscounter und einem Getränkehandel Sinn macht oder der bestehende Handel im zentralen Versorgungsbereich vielleicht durch die Ansiedlung des Fachmarktzentrums gefährdet wird. Der Bereich umfasst die Diersfordter Straße, Rathausstraße, Blumenkamper Straße und Martin-Luther-Straße. Der Grundstücksteil hinter dem Rathaus zur Brüner Straße hinein liegt nicht mehr im zentralen Versorgungsbereich, sondern knapp außerhalb.

Es gibt 166 Betriebe in ganz Hamminkeln

Bisher liegt eine aktualisierte Bestandserhebung für ganz Hamminkeln vor. Danach gibt es zurzeit 166 Betriebe mit einer Verkaufsfläche von 42.950 Quadratmetern. 2014 waren es noch 41.500 Quadratmeter Verkaufsfläche. Das sei der allgemeinen Entwicklung im Einzelhandel geschuldet, nach der die Betriebe, die sich neu ansiedeln oder umbauen, immer größer werden.

Ein Großteil der Betriebe decke den sogenannten „aperiodischen Bedarf“ – in Hamminkeln sind das vor allem die Bereiche Garten, Zoo, Baumarkt.

13.300 Quadratmeter für den „periodischen Bedarf“

Der „periodische Bedarf“, zu dem unter anderem Nahrung, Blumen und Gesundheitsprodukte zähle, bemisst sich aktuell auf 13.300 Quadratmeter Verkaufsfläche. Da ist der erweiterte Rewemarkt an der Raiffeisenstraße schon eingerechnet – Takko und DM-Markt, die kurz vor der Eröffnung stehen, sind noch nicht dabei. Da kommen noch einmal etwa 1200 Quadrameter dazu. Die Zahl der Leerstände sei gleich geblieben.

Für Böckenholt zeichnet sich anhand dieser Erhebungen bereits ab, dass sich da noch ein Markt ansiedeln könne. Ihre Argumentation: Eine Innenstadt braucht Magnetbetriebe, die die Leute dorthin ziehen. Der DM werde nach ihrer Einschätzung so ein Magnet werden. Der geplante Fachmarkt, der eine Lidlfiliale beherbergen soll, wäre ebenfalls ein Magnetbetrieb.

Gutachterin lobt das Flächenpotenzial

Allerdings kommen auf die 5825 Quadratmeter Verkaufsfläche im zentralen Versorgungsbereich, die es zurzeit gibt, je nach Planungsvariante am Rathaus zwischen 9065 und 8285 Quadratmeter Verkaufsfläche im Ort hinzu. Das entspreche einem Plus von 72 bis 57 Prozent der bisherigen Verkaufsfläche in der Innenstadt.

Aus Sicht der Gutachterin ist es erst einmal positiv, dass die Innenstadt von Hamminkeln überhaupt solch ein großes Flächenpotenzial hat. Denn genau daran kranke es in vielen anderen Innenstädten. Und nur kleine Betriebe reichten nicht, um mehr Menschen in die Innenstadt zu locken. Stichwort: Magnetbetriebe.

Zum Jahresende gibt es das komplette Konzept

Der Ausschuss nahm den Zwischenbericht zur Kenntnis und wartet nun auf das endgültige Konzept, das zu Jahresende auf dem Tisch liegen soll und dann auch konkrete Empfehlungen für die politischen Entscheidungsträger parat haben soll. Warten muss die Politik auch noch auf das Verkehrsgutachten, das zur möglichen Ansiedlung erstellt wird. Auch das kommt wahrscheinlich ebenfalls zum Jahresende.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben