Autobahn

Bomben am Kreuz Dortmund/Witten? A44/45 wird gesperrt

Das Autobahnkreuz Dortmund/Witten (A 45 und A 448) wird zu einem Dreieck zurückgebaut. Am 23. und 24.9. gibt es nachts Sperrungen, weil dort zwei Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg vermutet werden.

Das Autobahnkreuz Dortmund/Witten (A 45 und A 448) wird zu einem Dreieck zurückgebaut. Am 23. und 24.9. gibt es nachts Sperrungen, weil dort zwei Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg vermutet werden.

Foto: Hans Blossey / foto@luftbild-blossey.de

Witten.  Am Autobahnkreuz zwischen der A 45 und der A 44 – die heutige A 448 – werden Weltkriegsbomben vermutet. An zwei Tagen wird nachts gesperrt.

Das Autobahnkreuz A44/A45 (Dortmund-Witten) muss gesperrt werden, denn dort werden zwei Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg vermutet. Für die Suche will der Landesbetrieb Straßen NRW dazu das Kreuz am Montag (23.9.) und Dienstag (24.9.) jeweils von 19 bis 5 Uhr in der Nacht sperren.

Betroffen ist nur die Fahrtrichtung auf der A45 von Frankfurt aus auf die A44 in Richtung Bochum. Eine Umleitung wird über das Autobahnkreuz Dortmund-West ausgeschildert. Laut Sven Johanning von der Regionalniederlassung Bielefeld laufen in diesen beiden Nächten zunächst nur Sondierungen. Sollten die Experten die Bomben tatsächlich finden, werde es für die Entschärfung eine größere Sperrung an einem separaten Termin geben.

Kreuz Dortmund/Witten soll Dreieck werden

Hinweise auf die Blindgänger wurden bei den Vorbereitungen zum Umbau des Autobahnkreuzes gefunden. Die Verbindung A44/45 soll leistungsstärker werden, indem sie zu einem Autobahndreieck zurückgebaut wird.

Als mit dem Bau der A45 im Jahr 1969 begonnen wurde, sollte die A44 weiter in Richtung Unna verlaufen. Darum wurde damals ein Autobahnkreuz in „Kleeblatt-Form“ geplant. Längst ist ein Weiterbau nicht mehr geplant, die Kleeblattschleifen sind nicht vonnöten.

Mehr Verkehr in Richtung Bochum

Allerdings hat der Verkehr zwischen der A45 aus dem Sauerland kommend und der A44 in Richtung Bochum zugenommen. Weil der Lückenschluss der A44 über die Bochumer Querspange hin zur A40 fast fertig ist, nimmt der Landesbetrieb an, dass demnächst noch mehr Fahrzeuge das Kreuz nutzen werden. Die A44 wurde zwischen Bochum und Dortmund in A448 umbenannt. Dies wurde auf der Beschilderung jedoch noch nicht geändert.

Die Planungen sind bereits abgeschlossen. Zudem wurde der Untergrund bereits auf Altbergbau untersucht, da sich in diesem Bereich mehrere Flöze befinden. Nach dem Räumen der Blindgänger und der Sanierung des Untergrundes kann der Umbau des Kreuzes im Frühjahr 2020 beginnen. Straßen NRW rechnet mit einer Umbauzeit von drei bis sechs Monaten.

Lesen Sie auch:

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben