Unfall

Motorradfahrer (33) aus Witten lebensgefährlich verletzt

Bei dem Unfall auf der Gederner Straße in Herdecke rutschte die Maschine des Witteners 90 Meter weit.

Bei dem Unfall auf der Gederner Straße in Herdecke rutschte die Maschine des Witteners 90 Meter weit.

Foto: Foto: Christian Arndt / Feuerwehr Herdecke

Herdecke/Witten.  Ein Wittener Motorradfahrer (33) ist in einer Kurve auf der Gederner Straße in Herdecke gerutscht und schwer gestürzt. Es bestand Lebensgefahr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein 33-jähriger Motorradfahrer ist bei einem Unfall am frühen Samstagabend (13.7.) auf der Gederner Straße in Herdecke lebensgefährlich verletzt worden. Der Wittener war mit seiner Suzuki in einer Kurve laut Polizei „aufgrund des erdigen Untergrunds“ gerutscht. Seine Maschine kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitplanke. Dabei zog sich der Mann erhebliche Verletzungen zu.

Offenbar war der Wittener mit zwei weiteren Motorradfahrern (57 und 64) unterwegs gewesen. Sie kamen aus Richtung Witten. Nach dem schweren Sturz des 33-Jährigen – die Suzuki rutschte noch etwa 90 Meter weit – hielten die beiden anderen sofort an und kamen ihm laut Feuerwehr zur Hilfe, ebenso wie die Insassen eines zufällig vorbeikommenden Mannschaftswagens der Freiwilligen Feuerwehr Alt-Wetter.

Die Rettungskräfte der Feuerwehr Herdecke waren gegen 18 Uhr irrtümlich zunächst zur Wetterstraße gerufen worden, korrigierten aber noch auf der Anfahrt ihre Richtung. An der Unfallstelle kümmerten sich Notarzt und Sanitäter um den Schwerverletzten. Zusätzlich wurde ein Rettungshubschrauber angefordert. Er flog den Wittener in eine Spezíalklinik nach Dortmund. Die Gederner Straße war während der Unfallaufnahme komplett gesperrt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben