Polizei

Vermisste Seniorin aus Bochum tot aufgefunden

Die Angehörigen hatten auch in Witten mit Flugblättern nach ihrer Großmutter gesucht. Die 80-Jährige aus Bochum wurde nun tot aufgefunden.

Die Angehörigen hatten auch in Witten mit Flugblättern nach ihrer Großmutter gesucht. Die 80-Jährige aus Bochum wurde nun tot aufgefunden.

Foto: Heske

Bochum/Witten  Mehr als 20 Tage wurde eine Frau (80) von ihren Angehörigen gesucht, auch in Witten. Nun ist sie in Bochum-Langendreer tot aufgefunden worden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die vermisste Seniorin (80) aus Bochum, die ihre Angehörigen mit Handzetteln auch in Witten gesucht hatten, ist tot. Das gab die Polizei jetzt bekannt. Die Frau, die seit dem 23. Juni als vermisst galt, wurde bereits am 14. Juli (Sonntag) am späteren Abend in Langendreer aufgefunden, in einem Grünbereich an der Salzstraße.

Weil die Frau zuletzt in der U-Bahn-Linie 35 gesehen worden war, hatte die Familie angenommen, dass ihre Großmutter in eine Nachbarstadt gefahren sei. Sie lebte seit Mai in einem Altenheim in Bochum-Werne, das knapp einen Kilometer vom Fundort entfernt ist. Jeden Tag waren die Angehörigen unterwegs gewesen und hatten nach der demenzkranken Frau gesucht. 5000 Flugblätter hingen an öffentlichen Plätzen, unter anderem in der Wittener Bahnhofstraße.

Die Polizei geht davon aus, dass sich die demenzkranke Frau verlaufen hatte. Ein Fremdverschulden wird ausgeschlossen. Ein Fußgänger hatte die Beamten verständigt, nachdem er auf den Leichnam aufmerksam geworden war. Dieser lag wohl schon längere Zeit dort. Es handelte sich laut Polizei um unwegsames Gelände, eine Art Unterholz. An der Suche waren anfangs auch ein Hubschrauber und zahlreiche Suchhunde der Polizei beteiligt gewesen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben