Session Possible

Witten: Wolf Codera spielt Session Possible bei Autofestival

Wolf Codera (re.) ist mit seiner „Session Possible“ normalerweise fast im Wochentakt an Rhein und Ruhr unterwegs. Corona zwing den Künstler aus Witten ebenfalls zur Zwangspause.

Wolf Codera (re.) ist mit seiner „Session Possible“ normalerweise fast im Wochentakt an Rhein und Ruhr unterwegs. Corona zwing den Künstler aus Witten ebenfalls zur Zwangspause.

Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services/Archiv

Witten.  Auf einem Parkplatz hat Wolf Codera aus Witten die Session Possible auch noch nicht gespielt. Aber in Coronazeiten gibt es immer ein erstes Mal.

Das Erfolgsformat „Session Possible“ von Musiker Wolf Codera weicht in Corona-Zeiten auf den Parkplatz aus. Präsentiert vom Stadtmarketing, gibt’s bei Ostermann zu Pfingsten das erste „Autofestival“.

Damit sich die Sache halbwegs rechnet, spielt der Wittener Klarinettist und Saxofonist gleich an zwei Abenden, am Sonntag, 31. Mai, und Pfingstmontag, 1. Juni. „Von Wittenern für Wittener“, nennt das Stadtmarketing das ungewöhnliche Konzert. Geschäftsführerin Silvia Nolte: „Wir möchten in diesen Zeiten etwas Freude schenken.“ Jeweils 200 Fahrzeuge können auf das Gelände.

Musiker aus Witten froh, „endlich mal wieder spielen zu können“

Trotz des ungewohnten Rahmens: Codera & seine Gäste sind froh, „endlich mal wieder spielen können“, wie der 58-Jährige sagt. Die Songs werden live von der Bühne ins Autoradio der Zuschauer übertragen, das Bild auf einen „Projectorus“, eine Art Leinwand, die einem „riesigen fliegenden Donut ähnelt“, so Codera. „Wir achten darauf, dass Bild und Ton synchron sind.“

Wie immer werden meist bekannte Hits auf Session-Possible-typische Art und Weise gespielt, von „Simply the best“ bis „ain’t no sunshine when she’s gone“. Dabei ist etwa David Thomas, langjähriger „Papa“ des Starlight-Express, Gospelstar und Solist bei den Weihnachtskonzerten von Wolf Coderad.

Produzent von Michael-Jackson-Musical mit von der Partei bei Autofestival in Witten

Mit von der Partie sind auch Jay Oh, 2015 Gewinner der RTL-Show „Das Supertalent“, Mirko van Stiphaut, Gitarrist und Mitbegründer von „Der Popolski-Show, Marin Subasic, musikalischer Leiter, Keyboarder und Produzent des Michael-Jackson- Musicals „Beat it“, Anna Schenk, Sängerin der Popgruppe TMCA, Dirk Sengotta, Schlagzeuger der langjährigen „Starlight Express“-Sängerin Pamela Falcon und Freddi Lubitz, Bassist von Joseph Parsons und Pauline.https://www.waz.de/staedte/hattingen/wolf-codera-will-tina-turner-zur-session-possible-holen-id227563893.html

Einlass für die Session Possible bei Ostermann, Fredi-Ostermann-Straße 1-3, ist ab 18 Uhr, das Konzert beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt kostet 53,25 Euro pro Pkw mit maximal zwei Erwachsenen und zwei Kindern aus demselben Haushalt (inklusive Gebühren). Tickets nur online, tickets.stadtmarketing-witten.de. Alle Besucher müssen ein Ausweis dabei haben, ihre Fahrzeuge dürfen nicht höher als 1,80 Meter sein.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben