Verkehrschaos

Nach Lkw-Unfällen: B 480 und L 717 sind wieder passierbar

Die Bergungsarbeiten an der Unfallstelle auf der Bundesstraße 480 gestalten sich schwierig, weil der Lastwagen immer weiter in die Böschung rutscht. Er muss besonders gesichert werden.

Die Bergungsarbeiten an der Unfallstelle auf der Bundesstraße 480 gestalten sich schwierig, weil der Lastwagen immer weiter in die Böschung rutscht. Er muss besonders gesichert werden.

Foto: WP Lokalredaktion / WP

Bad Berleburg  Auf der B480 musste ein Sattelzug aus einer Böschung gehoben werden. Auf der L 717 lag der Anhänger eines Lkw auf der Fahrbahn.

Gleich zwei Gefahrenstellen durch Unfälle mit Lastwagen sorgen am Mittwochvormittag für größere Verkehrsstaus in Bad Berleburg. Betroffen sind die Bundesstraße 480 zwischen Schüllar und Girkhausen und die Landstraße 717 zwischen Bad Berleburg und Diedenshausen.

Erst am frühen Abend konnte die Polizei beide Unfallstellen als geräumt melden. Vor allem auf der Bundesstraße war eine komplexe Bergungssituation der Grund für eine vielstündige Sperrung.

Unfallgeschehen

Am Mittwochmorgen müssen Polizei und Straßenmeisterei zunächst eine Gefahrenstelle direkt hinter einer engen Kurve auf der B 480 absichern. Ein schwerer Sattelzug hängt in der abschüssigen Böschung und droht in eine Wiese zu kippen.

Kurz darauf wird ein weiterer Unfall auf der Strecke zwischen dem Landgasthof Laibach und Bad Berleburg gemeldet. Hier ist der Anhänger eines Gliederzuges umgekippt. Der Anhänger liegt auf der Seite auf der Fahrbahn und die Zugmaschine steht mit den Rädern in der Luft. Zur Ursache dieses Unfalls liegen bislang keine Angaben vor.


+++ Verpassen Sie keine Nachricht aus Wittgenstein - Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an. +++

20 Tonnen Stahl geladen

Gegen 7 Uhr ist der nach Informationen dieser Zeitung bei Schüllar ein mit 20 Tonnen Stahl beladener Koloss nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Gegenüber der Polizei gab der Fahrer an, einen Wildtier ausgewichen zu sein. Dabei geriet er auf den unbefestigten Randstreifen. Das schwere Fahrzeug sinkt mit den Reifen der Zugmaschine tief in den Boden ein, der Auflieger wird hinten links angehoben. So schräg bleibt das Gefährt hängen und muss gesichert werden. Noch im Verlauf des Vormittags war das Fahrzeug immer weiter abgerutscht.

Bergung wird kompliziert

Die Bergungsarbeiten gestalten sich in beiden Fällen langwierig. Vor allem in Schüllar muss das Unfallfahrzeug erst gegen ein weiteres Abrutschen aufwändig gesichert werden. Auch eine Teilentladung der Metallbauteile findet statt. Erst im Anschluss können Zugmaschine und Auflieger aus der Böschung gezogen werden.

Für die Zeit der Sperrungen waren zwei Umleitungen eingerichtet:

Umfahrung für L 717

Wie der Landesbetrieb Straßen.NRW um 13.10 Uhr mitteilt wird die L 717 zwischen Bad Berleburg und Laibach nach dem Verkehrsunfall, für Bergungsarbeiten im genannten Abschnitt für voraussichtlich zwei Stunden voll gesperrt werden. Die Verkehrsteilnehmer werden auch in Hinblick auf die gleichzeitige Vollsperrung der Bundesstraße 480 gebeten, den Bereich über Bad Berleburg-Elsoff und -Diedenshausen zu umfahren.

Umfahrung für B 480

Im Nachgang zu dem Verkehrsunfall auf der B 480 zwischen Bad Berleburg und Schüllar wird die Vollsperrung für Bergungsarbeiten noch für voraussichtlich 6 Stunden andauern, meldet der Landesbetrieb Straßen um 12.40 Uhr. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, den Bereich über Wemlighausen, Kraftsholz, Wunderthausen und Hallenberg zu umfahren.

Der Verkehr wird in Bad Berleburg in Fahrtrichtung Winterberg an der Heiderbrücke bei Wemlighausen Richtung Hallenberg geführt. Eine weitere Sperrung befindet sich von Winterberg in Richtung Bad Berleburg bereits auf dem Albrechtsplatz.

Die Bundesstraße ist in diesem Abschnitt häufiger Ort von Unfällen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben