Bürgermeister-Wahl

Drei Bad Laaspher Parteien einigen sich auf einen Kandidaten

Als gemeinsamen Kandidaten für das Bürgermeister-Amt im Bad Laaspher Rathaus wollen CDU, FDP und Grüne bei der Wahl am 13. September 2020 den 51-jährigen Diplom-Verwaltungswirt Dirk Terlinden schicken.

Als gemeinsamen Kandidaten für das Bürgermeister-Amt im Bad Laaspher Rathaus wollen CDU, FDP und Grüne bei der Wahl am 13. September 2020 den 51-jährigen Diplom-Verwaltungswirt Dirk Terlinden schicken.

Foto: Lars-Peter Dickel

Bad Laasphe.  Der parteilose 51-jährige Diplom-Verwaltungswirt habe seine Wurzeln in Feudingen, betont der stellvertretende CDU-Fraktionschef Günter Wagner.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

CDU, FDP und Bündnis-Grüne in Bad Laasphe wollen am 13. September 2020 mit einem gemeinsamen Kandidaten in die anstehende Bürgermeister-Wahl gehen: Dirk Terlinden, derzeit in der Stadtverwaltung Leverkusen Leiter des Fachbereiches Oberbürgermeister, Rat und Bezirke. Nicht ganz unwichtig: Der parteilose 51-jährige Diplom-Verwaltungswirt habe seine Wurzeln in Feudingen, betont der stellvertretende CDU-Fraktionschef Günter Wagner.

Nach einer Dualen Ausbildung an der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung in Wuppertal und bei der Stadt Leverkusen als Dienstherrin 1987 bis 1990 war Terlinden im Rathaus am Friedrich-Ebert-Platz zunächst im Personalwesen tätig, später unter anderem Persönlicher Referent des Beigeordneten für Bürger, Umwelt und Soziales und Leiter des Fachbereichs Umwelt, ehe er „die rechte Hand“ von Leverkusens Oberbürgermeister Uwe Richrath (SPD) wurde.

Vorschlag aus der FDP

Gekommen war der Vorschlag für den gemeinsamen Bürgermeister-Kandidaten von der Bad Laaspher FDP. Zuletzt hatte sich Dirk Terlinden am Dienstagabend bei einer Mitgliederversammlung des CDU-Stadtverbandes in Feudingen vorgestellt – und sei dort auf breite Zustimmung gestoßen, berichtet Günter Wagner. Eine weitere Bewerberin mit Heimat Bad Laasphe und Verwaltungserfahrung, die mittlerweile in Süddeutschland lebt, kam bei der CDU am Ende nicht zum Zuge.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben