Videotalk / Folge 144

Klinikchef: Aufhebung der Impfpriorisierung kommt zu früh

Lesedauer: 2 Minuten
cv19 -Chefvisite / Folge 144

cv19 -Chefvisite / Folge 144

Klinikchef: Aufhebung der Impfpriorisierung kommt zu früh. Prof. Werner, bereitet der Vormarsch der Delta-Mutante Sorgen: Die sei um 40 Prozent ansteckender als die bisherige Virus-Variante.

Beschreibung anzeigen

Essen  Im Videocast: Prof. Werner, bereitet der Vormarsch der Delta-Mutante Sorgen: Die sei um 40 Prozent ansteckender als die bisherige Virus-Variante.

Der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, hält das ab sofort geltende Ende der Priorisierungen bei der Corona-Schutz-Impfungen für verfrüht: „Es wäre richtig gewesen, noch einige Wochen zu warten“ - und die Entwicklung zu beobachten: In unserem täglichen Videocast „19 – die Chefvisite“. verweist Werner auf die zuerst in Indien nachgewiesene Delta-Variante des Coronavirus, die „für ungeimpfte Risikopersonen sehr gefährlich“ und „noch infektiöser“ sei.

Delta-Variante ist offenbar hoch infektiös

Nach Angaben aus Großbritannien ist die Mutation, die dort auf dem Vormarsch ist, um 40 Prozent ansteckender als die Alpha-Mutante, die in Deutschland vorherrscht. Klinikchef Werner hofft, dass trotz des Endes der Priorisierung möglichst viele Risikopatienten schnell geimpft werden können. Denn diese seien es, „die ins Krankenhaus kommen und unsere Intensivstationen belegen“.

Der Chef der Toyota Kreditbank, Axel Nordieker, berichtete in der Sendung über die Wirkung der Pandemie auf den Automarkt: Während der private Autokauf eingebrochen sei, sei der Absatz an Firmenkunden trotz Corona „stabil“ geblieben, so Nordieker. Allerdings hat sich der Kundenanspruch sehr verändert: Die Geschäfte mussten weitgehend digitalisiert werden. Darauf habe sein Unternehmen reagiert und sei „quasi über Nacht zur mobilen Bank geworden“, so Nordieker.

Motorenbauer sieht "lange Zukunft für Verbrenner"

Und der Vorstandsvorsitzende des Motorenbauers Deutz AG, Frank Hiller, sieht im Nutzfahrzeugbereich trotz aller aktuellen Klimadebatten eine „lange Zukunft für Verbrenner“. Anders als bei Pkw sei es absehbar nicht möglich, zum Beispiel Landmaschinen über acht Stunden elektrisch zu betreiben, sagt Hiller in der Sendung. Daher gehe es darum, den „Verbrennungsmotor CO-neutraler zu gestalten“, - etwa durch den Einsatz von grünem Wasserstoff aus Ökostrom oder synthetischen Kraftstoffen.

>>> Mehr Infos zur "Chefvisite":

Bei „19 – die Chefvisite“ werden von Montag bis Freitag die aktuell wichtigsten Entwicklungen der Corona-Krise in ihren medizinischen und wirtschaftlichen Aspekten diskutiert und eingeordnet – in nur 19 Minuten. Talk-Gäste am Dienstag, den 8. Juni: Klaus Josef Lutz, Vorstandschef der BayWa AG, und Tijen Onaran, Gründerin des Netzwerks Global Digital Women. Alle Sendungen sind jederzeit abrufbar in der Mediathek auf DUP-magazin.de!

Eine Sammlung der bisherigen Sendungen gibt's auf der Themenseite zur "Chefvisite"

+++ Aktuelle Fallzahlen aus Ihrer Stadt, neue Verordnungen, neue Erkenntnisse der Impfstoff-Forschung: Das Corona-Update hält Sie auf dem Laufenden. Hier kostenlos für den Newsletter anmelden! +++

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Chefvisite

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben