Corona

Coronavirus: Virologe macht Hoffnung auf etwas Normalität im Sommer

Foto: dpa

Essen.  Wie lange soll das mit dem Coronavirus noch so weitergehen? Diese Frage stellen sich viele Menschen. Ein Virologe verbreitet etwas Hoffnung.

Die Auswirkungen durch die Verbreitung des Coronavirus sind immens - die Infektionszahlen steigen kontinuierlich und auch die Zahl der Toten nimmt weiter zu. Viele Menschen sehnen sich in diesen Tagen nach einem Licht am Ende des Tunnels.

Bekannte Coronaviren verschwinden im Sommer weitesgehend

Ein bisschen Hoffnung macht Prof. Dr. Ulf Dittmer von der Uniklinik Essen: Es besteht die Hoffnung, dass sich diese Krise im Mai/Juni, deutlich abschwächt.

Das begründet der Virologe damit, dass es in Deutschland jedes Jahr Coronaviren gebe, die harmlose grippale Infekte verursachen. Diese Viren würden etwa einen Monat länger im Frühjahr dableiben als Influenza-Viren.

"Wir sehen dann aber auch ganz deutlich, dass diese Viren im Sommer bis auf einzelne Infektionen weitesgehend verschwinden", sagt Dittmer.

Gefährliches Coronavirus wird wohl im Winter zurückkehren

Allerdings treten die hier vorkommenden Coronaviren in jedem Winter wieder auf. Das sei beim ersten Sars-Virus nicht der Fall gewesen, weil es sich viel schlechter verbreitet hätte.

"Bei diesem Coronavirus müssen wir sehr stark davon ausgehen, dass es übersommert und im nächsten Winter wiederkommt", dämpft der Virologe die Zukunftserwartungen. (red)

Hier ist das komplette Video mit dem Virologen

Virologe zum Coronavirus: Risikogruppe muss geschützt werden
Virologe zum Coronavirus: Risikogruppe muss geschützt werden
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben