Ferien

Urlaub in NRW: Bei Übernachtungen gelten diese Corona-Regeln

| Lesedauer: 3 Minuten
Ein Luftbild der Zeche Zollverein mit Fördergerüst und Ruhrmuseum. Das Gelände und die Gebäude der Zeche werden bei Touristen immer beliebter und gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Ein Luftbild der Zeche Zollverein mit Fördergerüst und Ruhrmuseum. Das Gelände und die Gebäude der Zeche werden bei Touristen immer beliebter und gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Foto: Olaf Ziegler / FUNKE Foto Service

Essen.  Welche Corona-Regeln muss man wissen, wenn man den Urlaub in NRW plant. Das sind die Vorgaben für die Einreise aus dem Ausland nach NRW.

NRW ist zu jeder Jahreszeit immer eine Reise wert. Hier eine Übersicht, welche Corona-Regeln derzeit für einen Urlaub in NRW und für Reiserückkehrer gelten.

Urlaub in NRW: Aktuell gelten diese Corona-Regeln

Die Corona-Zahlen in NRW steigen. Mit der neuen Corona-Schutzverordnung gilt ab dem 24. November in vielen Bereichen eine 2G-Pflicht:

  • Für touristische Übernachtungen gelten die 2G-Regeln. Ausnahmen bestehen wie in der Gastronomie für bis 15-Jährige und Gäste mit Attest.
  • Nicht-touristische Übernachtungen (geschäftlich bedingte Übernachtungen oder aus wichtigem privatem Grund wie einer Beerdigung) unterliegen den 3G-Regeln. Ein Test muss hier bei der Anreise und nach vier Tagen vorgelegt werden.
  • Die Verpflegung in Beherbergungsbetrieben erfolgt aktuell nach den 2G-Regeln der Gastronomie. Nicht-immunisierte Gäste dürften dann nur auf dem Zimmer gastronomisch versorgt werden.

Sie wollen bereits Ihren Urlaub für das kommende Jahr planen? Hier finden Sie eine Übersicht über die Ferien 2022 in NRW.

Urlaub außerhalb von NRW: Das sind die Regeln bei der Rückkehr

Ebenfalls seit dem 24. November gilt in NRW am Arbeitsplatz die 3G-Pflicht. Hier gibt es alle weiteren Informationen.

Wer aus einem Virusvariantengebiet einreist, muss sich 14 Tage in Quarantäne begeben und kann diese nicht vorzeitig beenden. Bei der Einreise beziehungsweise vor der Beförderung muss ein negativer Test (PCR-Test maximal 72 Stunden/Antigentest maximal 24 Stunden alt) vorgezeigt werden. Ein Impf- oder Genesennachweis ist nicht ausreichend. Zudem gilt ein Beförderungsverbot für den Personenverkehr per Zug, Bus, Schiff und Flug. Auch hier ist eine digitale Anmeldung Pflicht.

Wer aus einem Hochrisikogebiet aus dem Ausland nach NRW einreist, muss folgende Regeln beachten: Hier gilt grundsätzlich eine zehntägige Quarantäne, die aber durch bestimme Nachweise verkürzt werden kann. Eine digitale Anmeldung ist Pflicht. Immunisierte Personen müssen - wenn sie ihren Nachweis hochladen - nicht mehr in Quarantäne. Alle anderen können sich nach fünf Tagen freitesten und die Quarantäne dadurch verkürzen.

Einreisende aus allen anderen Gebieten im Ausland müssen nachweisen, dass sie getestet, geimpft oder genesen sind.

Bei der Rückreise aus Hochrisiko- sowie Virusvariantengebieten wird zudem die Digitale Einreiseanmeldung kontrolliert. Auf dem Einreiseportal https://einreiseanmeldung.de geben Sie die Informationen zu Ihren Aufenthalten der letzten zehn Tage an. Hier gibt es die Einreise-Regeln in der Übersicht.

Urlaub in NRW: Hier gibt es weitere Informationen

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Corona NRW

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben