Erdbeben in Haiti forderte zahlreiche Todesopfer

Bei einem der schwersten Erdbeben der Geschichte Nord- und Südamerikas im Jahr 2010 kamen in Haiti etwa 220.000 - 500.000 Menschen ums Leben. Insgesamt waren 3,2 Millionen Einwohner von der Katastrophe betroffen.

Am 12. Januar 2010 ereignete sich in Haiti eines der schwersten Erdbeben der Geschichte Nord- und Südamerikas. Das Epizentrum lag etwa 25 Klilometer südwestlich der Hauptstadt Port-au-Prince. Die Stärke des Bebens wurde mit 7,0 auf der Momenten-Magnituden-Skala gemessen. Wie viele Menschen ums Leben kamen, ist auch einige Jahre nach der Katastrophe nicht eindeutig geklärt, da anarchische Zustände im Land eine Erfassung und Identifizierung der Opfer unmöglich machten. Verschiedene Organisationen schätzen die Zahl der Todesopfer auf 220.000 - 500.000. Insgesamt waren rund 3,2 Millionen Menschen von der Katastrophe betroffen.

Verwandte Themen