Essen. Zum Zusammenspiel von Signa-Firmen und der Essener RAG-Stiftung kommen neue Details ans Licht. Kuratorium befasst sich mit der Lage.

Im Zusammenhang mit millionenschweren Investitionen in mittlerweile insolvente Unternehmen aus dem Firmen-Imperium des österreichischen Geschäftsmanns René Benko muss sich die Essener RAG-Stiftung neuen kritischen Fragen stellen. Dabei geht es insbesondere um die Rolle des Finanzchefs der Stiftung, Jürgen-Johann Rupp, der in den Aufsichtsräten der Benko-Unternehmen „Signa Prime“ und „Signa Development“ vertreten war. Hätte nicht auffallen müssen, worauf sich die Stiftung eingelassen hat?