Grünen-Anfrage

Bericht: In jedem zweiten Hähnchen stecken Durchfallerreger

Geflügelfleisch in einem Supermarkt: Knapp 52 Prozent der Proben enthielten im vergangenen Jahr den Erreger Campylobacter.

Geflügelfleisch in einem Supermarkt: Knapp 52 Prozent der Proben enthielten im vergangenen Jahr den Erreger Campylobacter.

Foto: imago

Berlin  Hähnchen-Frischfleisch aus dem Supermarkt enthält oft den Erreger Campylobacter. Der Anteil verunreinigter Proben ist stark gestiegen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ekel-Alarm an der Fleischtheke: Bei Kontrollen von Hähnchen-Frischfleisch im deutschen Einzelhandel ist in jeder zweiten Probe ein Durchfallerreger nachgewiesen worden. Das berichtet die „Rheinische Post“. Der Erreger könne vor allem bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem zu gefährlichen Erkrankungen führen.

Die Zeitung beruft sich auf die Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage des Grünen-Fraktionschefs Anton Hofreiter. Demnach enthielten knapp 52 Prozent der Hähnchenfleisch-Proben im vergangenen Jahr den Durchfallerreger Campylobacter. Im Jahr 2011 lag der Anteil noch bei etwa 32 Prozent der Proben.

Bis zu 70.000 Erkrankungen pro Jahr

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat die Proben direkt an den Schlachthöfen entnommen. Dabei sei der Erreger 2017 sogar bei knapp 79 Prozent der Masthähnchen gefunden worden. 2011 seien es erst 40,9 Prozent der Tiere gewesen.

Der Erreger führt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts zu 60.000 bis 70.000 gemeldeten Erkrankungen pro Jahr. Die Dunkelziffer sei deutlich höher.

Diese Lebensmittel werden am häufigsten zurückgerufen

(dpa/ küp)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (5) Kommentar schreiben