Alkohol

Deutsche mussten 2018 für Bier deutlich mehr bezahlen

Warum Alkohol Lust auf Zigaretten macht

Alkohol und Bier

Alkohol und Bier

Beschreibung anzeigen

Wiesbaden  Biertrinker mussten im vergangen Jahr tiefer in die Tasche greifen. Besonders stark stieg der Preis für Pils, Lager und Schwarzbier.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für Bier mussten die Deutschen im vergangenen Jahr deutlich mehr hinblättern als noch 2017. Mit einem Preisanstieg um 3,5 Prozent lagen Bier und Biermischgetränke über der allgemeinen Steigerung der Verbraucherpreise von 1,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte.

Den größten Anstieg mit 3,8 Prozent verzeichnete im Vorjahresvergleich untergäriges Bier wie Pils, Lager oder Schwarzbier. Die Preise für Weizenbier und Altbier stiegen im gleichen Zeitraum um 1,8 Prozent.

Die Preise von alkoholfreiem Bier, Malzbier und Ähnlichem erhöhten sich gegenüber 2017 um 2,7 Prozent, Biermixgetränke wurden 3,6 Prozent teurer.

Heißer Sommer und Fußball-WM gut für Brauereien

Die Brauereien in Deutschland haben 2018 trotz der erhöhten Preise rund 8,7 Milliarden Liter und damit 184 Millionen Liter (2,2 Prozent) mehr Bier gebraut als im Jahr zuvor. Dazu dürften nach Einschätzung der Wiesbadener Behörde auch der heiße und lange Sommer sowie die Fußball-Weltmeisterschaft beigetragen haben.

Das meiste in Deutschland produzierte Bier wurde auch hier verkauft. Der Bierexport blieb im Vergleich zum Vorjahr mit 1,6 Milliarden Liter Bier (Plus 0,1 Prozent) im Wert von 1,2 Milliarden Euro fast unverändert. Größtes Abnehmerland war Italien mit einem Anteil von 21,8 Prozent (344 Mio Liter), gefolgt von China (11,3 Prozent) und den Niederlanden (7 Prozent).

Dass die Deutschen einem Glas Bier (oder auch mehreren) nicht abgeneigt sind, zeigt das neue Jahrbuch Sucht. Darin heißt es, dass die Deutschen im Jahr etwa eine Badewanne voll Alkohol trinken – etwa 131 Liter.

(dpa/cho)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben