„Digitalisierung zum Vorteil nutzen“

Wuppertal.   Das Ziel, den stationären Handel über eine Verbindung zum Onlinegeschäft zu stärken, wird auch an anderen Orten verfolgt. In Wuppertal etwa gibt es das Projekt „Online City Wuppertal“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Ziel, den stationären Handel über eine Verbindung zum Onlinegeschäft zu stärken, wird auch an anderen Orten verfolgt. In Wuppertal etwa gibt es das Projekt „Online City Wuppertal“.

Hier bieten über 50 Einzelhändler hunderttausende Artikel an, vom Lebensmittel über Accessoires bis hin zu original Wuppertaler Produkten. Das Projekt bietet nicht nur eine gemeinsame Plattform, sondern zum Beispiel auch Händlerschulungen. Und: es soll auch Onlinehändler an die Wupper locken, die dort vielleicht auch stationär ein Angebot machen möchten.

Beim e-Commerce-Tag in Wuppertal wurden vergangene Woche weitere Projekte aus ganz NRW vorgestellt. „Gerade der rasant wachsende Online-Handel erfordert, bestehende Geschäftsmodelle zu erweitern und neue Allianzen zu schließen. Nur so kann der stationäre Handel die Digitalisierung zum eigenen Vorteil nutzen“, meint NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik