Rückruf

Salmonellen: Rewe, Netto, Lidl und Aldi rufen Eier zurück

Diese Lebensmittel werden am häufigsten zurückgerufen!

Diese Lebensmittel werden am häufigsten zurückgerufen

Diese Lebensmittel werden am häufigsten zurückgerufen

Beschreibung anzeigen

Lohne  Eier der Firma Eifrisch sind in zahlreichen Bundesländern zurückgerufen worden. Der Grund: In einer Probe wurden Salmonellen gefunden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Salmonellen-Gefahr in Eiern: Eier aus Bodenhaltung der Firma Eifrisch sind in mehreren Bundesländern zurückgerufen worden. Bei einer Untersuchung von Gesundheitsbehörden waren in einer Probe Salmonellen gefunden worden. Es sind mehr Supermärkte betroffen als zunächst angenommen.

Betroffen sind laut dem Produzenten aus Lohne (Kreis Vechta) Eier mit der Printnummer 2-DE-0351691 und Mindesthaltbarkeitsdaten vom 19. bis 24. Dezember 2018.

Die Eier wurden in mehreren Discountern und Supermärkten verkauft, so etwa bei Rewe, Lidl, Aldi Nord und Kaufland. Verbraucher sollten die Eier zurückgeben oder entsorgen.

Eier wurden in vielen Bundesländern verkauft

In diesen Bundesländern wurden die Eier verkauft:

  • Netto in Bremen und teilweise Niedersachsen
  • Lidl in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz
  • Aldi Nord in den Regionalgesellschaften Horst und Großbeeren,
  • Rewe in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg
  • Kaufland in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Salmonellose ist eine klassische Lebensmittelinfektion. Der Verzehr der mit Salmonellen befallenen Eier kann zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen. Auch Fieber kann ein Resultat sein. Zudem drohen Schäden für Darm, Herz, Leber, Niere oder Galle.

Die Firma Eifrisch hat die Eier vorsorglich aus den Verkaufsregalen entfernen lassen.

Immer wieder müssen Supermärkte Eier wegen Salmonellen zurückrufen. Häufig betrifft es wie auch jetzt mehrere Discounter und Supermärkte. So mussten zuletzt im April Norma, Rewe, Netto, Penny und Edeka Eier wegen Salmonellen zurückrufen. (dpa/ba/bekö)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben