Lebensmittel

Nestlé will Zuckergehalt in seinen Produkten reduzieren

Béatrice Guillaume-Grabisch leitet seit Juli 2015 Nestlé Deutschland

Foto: Alex Kraus

Béatrice Guillaume-Grabisch leitet seit Juli 2015 Nestlé Deutschland Foto: Alex Kraus

Berlin  Europaweit will der Lebensmittelkonzern Nestlé bis 2020 18.000 Tonnen Zucker einsparen, verrät Deutschland-Chefin Guillaume-Grabisch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der weltweit größte Lebensmittelkonzern Nestlé will den Zuckergehalt in seinen Produkten in Europa bis 2020 um fünf Prozent reduzieren. „Seit 2014 haben wir den Zuckergehalt in Deutschland um gut sechs Prozent reduziert - und in den nächsten Jahren soll er europaweit um weitere fünf Prozent sinken. Das bedeutet bis 2020 eine Einsparung von 18.000 Tonnen Zucker“, sagte die Vorstandsvorsitzende von Nestlé Deutschland, Béatrice Guillaume-Grabisch, unserer Redaktion. Bei dem Schokoriegel Kit Kat habe der Konzern im deutschen Markt durch eine neue Rezeptur bereits 235 Tonnen eingespart - das seien 1500 Badewannen voll.

Grundsätzlich werden die Dickmacher Salz und Zucker nicht gänzlich aus den Nestlé-Produkten verschwinden. „Sie sind Geschmacksträger und dienen seit dem Mittelalter der Konservierung - Fleisch wurde mit Salz, Früchte mit Zucker haltbarer gemacht. Heute können wir diese Zutaten aber sparsamer einsetzen, weil die Ernährung und der Geschmack besser erforscht sind“, sagte Guillaume-Grabisch.

Werbung: Bei diesen fünf Lebensmitteln wird am meisten gelogen

"Goldener Windbeutel": Jedes Jahr lässt die Verbraucherorganisation Foodwatch Verbraucher über die größte Werbelügen abstimmen. Diese fünf Produkte sind demnach die verlogensten Lebensmittel Deutschlands.
Werbung: Bei diesen fünf Lebensmitteln wird am meisten gelogen

Die Nestlé-Deutschlandchefin macht sich für eine noch klarere Aufklärung der Verbraucher über Inhaltsstoffe stark: „Wir wollen die Informationen über Nährstoffe so einfach wie möglich vermitteln, ohne ihn zu verwirren.“ Allerdings müssten die Regelungen europaweit einheitlich sein und von allen Regierungen akzeptiert werden, damit die Produkte weiter überall verkauft werden könnten.

Nespresso-Kapseln sollen nicht verändert werden

Als Alternative zur Nährwert-Ampel, die von Verbraucherschützern bevorzugt wird, hat die Industrie einen eigenen Vorschlag entwickelt. Dieser orientiert sich an Portionsgrößen statt an 100-Gramm-Bewertungen. Den Vorschlag wollen die Lebensmittelhersteller mit ihren Stakeholdern – Verbänden, Handel und Ministerien – besprechen. „In Deutschland ist dies derzeit etwas schwierig, da die neue Regierung noch nicht steht“, sagte Guillaume-Grabisch unserer Redaktion. „Wir wollen eine Kennzeichnung aus Verantwortung für den Verbraucher schaffen, die von allen mitgetragen wird. Doch dies ist ein Prozess. Ein Termin für die Einführung steht deshalb noch nicht fest.“

Diese Lebensmittel werden am häufigsten zurückgerufen

Diese Lebensmittel werden am häufigsten zurückgerufen
Diese Lebensmittel werden am häufigsten zurückgerufen

An der häufig kritisierten Verpackung der Nespresso-Kapseln will der Konzern nichts ändern. „Ihr Ruf ist schlechter als die Realität“, sagte die Vorstandsvorsitzende. „Die Kapseln halten perfekt das Aroma, sind aus Aluminium und können zu 100 Prozent recycelt werden. Man kann sie in den gelben Sack geben oder in jedem Nespresso-Laden abgeben.“ (fmg)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik