Bitkom-Ranking

Rats-TV und Online-Bürgerbüro: So smart sind NRW-Großstädte

| Lesedauer: 2 Minuten
Hat meine Stadt gut ausgebautes öffentliches WLAN? Falls ja, dann gibt es Punkte im neuen Smart City Index des Digitalverbands Bitkom. Top Ten-Plätze im Ranking haben aus NRW unter anderem Bochum und Düsseldorf (Symbolbild).

Hat meine Stadt gut ausgebautes öffentliches WLAN? Falls ja, dann gibt es Punkte im neuen Smart City Index des Digitalverbands Bitkom. Top Ten-Plätze im Ranking haben aus NRW unter anderem Bochum und Düsseldorf (Symbolbild).

Foto: Martin Möller / FUNKE Foto Services

Essen.  Das neue Ranking des Digitalverbands Bitkom gibt Auskunft, wie fit Großstädte bei der Digitalisierung sind. NRW ist mehrfach in den Top Ten.

Wie gut kommen die Menschen online an einen Termin beim Bürgerbüro? Gibt es intelligente Straßenbeleuchtung in der Stadt? Wie schnell geht es mit dem Glasfaserausbau voran? Diese und weitere Fragen beantwortet der Digitalverband Bitkom in seinem neuen Smart City Index. Für das Ranking nahmen die Prüfer Daten aus 81 Städten mit mindestens 100.000 Einwohner unter die Lupe, über Top Ten-Platzierungen können sich Bochum, Düsseldorf und Gelsenkirchen freuen.

Fünf Themenbereiche listet der knapp 40 Seiten starke Bitkom-Bericht auf. Während bei der Verwaltung bis zu 100 Punkte für Kategorien wie die Online-Dienstleistungen (Ummeldung, Anwohnerparkausweis) oder die Nutzerfreundlichkeit von kommunalen Websiten vergeben werden, geht es bei IT- und Kommunikation um den Ausbau etwa von 5G und öffentlichem WLAN. Energie und Umwelt untersucht intelligente Straßenbeleuchtung oder die Anzahl der Ladestationen in der Stadt, Mobilität dagegen das smarte Parken oder sämtliche Sharing-Angebote.

Smart City Index: Gute Bewertungen für Bochum, Düsseldorf und Gelsenkirchen

Der Themenbereich Gesellschaft beschäftigt sich schließlich mit Kategorien wie der Öffentlichkeitsbeteiligung (Rats-TV) oder der Digitalszene. Insgesamt wendet Bitkom in den fünf Bereichen 36 Indikatoren mit knapp 11.000 Datenpunkten an. Diese Daten legte Bitkom eigenen Angaben nach vor Veröffentlichung auch den Städten zur Überprüfung vor, 79 Prozent der Kommunen nahmen das Angebot in Anspruch.

Aus den Daten ermittelte der Digitalverband ein Ranking, in dem Bochum mit Platz acht (77 Punkte) im Gesamtergebnis seinen Top Ten-Platz verteidigen konnte. Hohe Bewertungen gibt es in den Bereichen Gesellschaft, Mobilität und Verwaltung. Auch Düsseldorf taucht dort auf - Platz neun mit 76,6 Zählern bedeutet gar eine Verbesserung von zehn Plätzen im Vergleich zum Vorjahr. Nicht zu schlagen ist außerdem Gelsenkirchen - zumindest im Themenbereich IT- und Kommunikation. 88,1 Punkte ergeben sich aus Spitzenwerten bei Breitband- und Glasfaser-Ausbau.

Die Gesamtergebnisse ausgesuchter Städte im Überblick:

  • 1. Hamburg (86,1 Punkte)
  • ...
  • 4. Köln (79,4)
  • ...
  • 8. Bochum (77)
  • 9. Düsseldorf (76,6)
  • ...
  • 17. Gelsenkirchen (72,7)
  • ...
  • 19. Dortmund (71,8)

Ebenfalls Teil des Rankings sind Wuppertal (23.), Essen (29.), Duisburg (41.), Hagen (51.), Oberhausen (52.) und Herne (54.).

“Keine Stadt ist bei der Digitalisierung im Vergleich zum Vorjahr zurückgefallen, überall ist das Niveau gestiegen – beim Tempo aber zeigen sich teilweise deutliche Unterschiede”, betonte Bitkom-Präsident Achim Berg am Dienstag in einer schriftlichen Mitteilung. Zum Report geht es hier. (baro)

Oft gelesene Texte aus der Wirtschaft finden Sie hier:

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER