Sharing-Modell

So funktioniert das Mieten von Kinderkleidung bei Tchibo

Baby- und Kinderkleidung können bei Tchibo künftig gemietet werden.

Foto: imago stock&people / imago/blickwinkel

Baby- und Kinderkleidung können bei Tchibo künftig gemietet werden. Foto: imago stock&people / imago/blickwinkel

Berlin  Tchibo steigt in die „Sharing Economy“ ein. Das Unternehmen vermietet künftig Baby- und Kinderkleidung. So funktioniert das Mietmodel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Tchibo wird künftig Baby- und Kinderkleidung sowie Umstandsmode zum Mieten anbieten . Der Konzern setzt damit auf die „Sharing Economy“ (Wirtschaft des Teilens). Das Geschäftsmodell verbindet die geteilte und schonende Nutzung von Ressourcen mit den Kostenvorteilen für die Verbraucher.

Am 23. Januar startet Tchibo in Kooperation mit Kilenda mit seinem Verleihservice. Die gemieteten Kleidungsstücke können einfach zurückgeschickt werden, wenn sie nicht mehr gebraucht werden. Danach werden sie „professionell gereinigt, aufbereitet und an die nächste Familie zum Weitertragen versendet“, heißt es in einer Mitteilung von Tchibo.

Wo kann ich die Sachen mieten und wie lange?

Unter tchibo-share.de können die gewünschten Produkte ausgewählt werden, die anschließend per DHL verschickt werden. Die müssen mindestens für einen Monat gemietet werden, eine zeitliche Begrenzung darüber hinaus gibt es nicht. Nach dem ersten Monat werden alle Stücke tagesgenau abgerechnet. Sobald ein Produkt zurückgeschickt wird, endet die Miete automatisch. Eine Rechnung erhält der Kunde jeweils monatlich über alle gemieteten Produkte.

Was kostet Tchibo Share?

Die Mietpreise für die Produkte variieren. Während eine Jacke etwa vier Euro im Monat kosten kann, werden für Shirts zum Teil nur 0,80 Euro berechnet. Wenn ein Kleidungsstück verloren geht, dann wird dem Kunden die Differenz zwischen der Mietgebühr und dem Tchibo-Verkaufspreis berechnet, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens. Bei Verschleiß fallen hingegen keine Extrakosten an.

Die Versandkosten werden mit 1,99 Euro berechnet. Ab 15 Euro Bestellwert werden dem Kunden die Versandkosten allerdings erlassen.

Gibt es ein Rückgaberecht?

14 Tage lang hat der Sharing-Kunde das Recht auf Rückgabe des Artikels – zum Beispiel, wenn es nicht gefällt oder passt. Das gilt allerdings nur für Produkte, die noch nicht benutzt wurden und die Etiketten noch an der neuen Ware sind. Für die Rückgabe kann das beiliegende Widerrufsformular genutzt werden. (jei)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik