49-Euro-Ticket

Deutschlandticket: Was wir dazu wissen und was noch nicht

| Lesedauer: 11 Minuten
Bund und Länder einigen sich auf Finanzierung von Deutschlandticket

Bund und Länder einigen sich auf Finanzierung von Deutschlandticket

Bund und Länder haben die letzten Hürden für die Einführung eines bundesweit gültigen Nahverkehrstickets im kommenden Jahr beiseite geräumt und sich auf eine gemeinsame Finanzierung geeinigt. Demnach werden die Kosten zwischen Bund und Länder hälftig aufgeteilt.

Video: Politik
Beschreibung anzeigen

Essen.   Am 1. Mai soll das 49-Euro-Ticket Bus- und Bahnfahren bundesweit billiger machen. Viele Details sind zum "Deutschlandticket" aber noch zu klären.

  • Das 49-Euro-Ticket soll am 1. Mai starten, bundesweiter Verkaufsstart ist am 3. April.
  • Der Nachfolger des 9-Euro-Tickets vom Sommer '22 geht als "Deutschlandticket" in den Verkauf.
  • Gibt es das 49-Euro-Ticket nur digital? Viele Fragen beim Deutschlandticket sind noch offen.

Die Idee klingt einfach: Mit dem 49-Euro-Ticket soll Bus- und Bahnfahren attraktiver werden - bundesweit und einheitlich zum günstigen Preis. Um den "Deutschlandticket" genannten Nachfolger des 9-Euro-Tickets, das die Ampel-Koalition um Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) im vergangenen Sommer den stark gestiegenen Energiepreisen entgegen setzte, wurde lange gerungen. Nun haben sich Bund und Länder auf einen Starttermin geeinigt, einige Details sind derzeit aber noch offen. Fragen und Antworten:

Das Deutschlandticket: Wann soll es starten?

Bund und Länder haben sich am 27. Januar auf einen Start im Regionalverkehr zum 1. Mai geeinigt. Es steht aber noch die Zustimmung der EU-Kommission aus. Das Vorhaben betrifft beihilferechtliche Fragen, die die Kommission derzeit überprüft.

Welche Verkehrsmittel kann man mit dem Deutschlandticket nutzen?

Mit dem 49-Euro-Ticket sollen Bus und Bahn im Nah- und Regionalverkehr bundesweit genutzt werden können - also von Sylt bis Berchtesgaden und von Aachen bis Frankfurt/Oder, egal ob Regionalbahn oder -express, S-, U-, Stadt- oder Straßenbahn. Fernzüge - ICE, IC oder EC - sind ausgeschlossen. Allenfalls auf Teilstrecken, wo bereits jetzt auch ein Fernzug mit Nahverkehrsticket genutzt werden darf, würde auch das 49-Euro-Ticket gelten. Und was die Deutsch-Bahn-Konkurrenz angeht: Anbieter wie Flix-Bus und -Train sind ausgeschlossen.

Darf ich mit Deutschlandticket auch 1. Klasse fahren?

Nein, das Ticket soll nur in der 2. Klasse gelten.

Wo und wie ist das Deutschlandticket erhältlich?

Die Bundesregierung gibt vor, dass das 49-Euro-Ticket nur im Abo erhältlich sein wird, jedoch monatlich kündbar sein soll. Am Automaten - wie beim 9-Euro-Ticket - wird das Ticket voraussichtlich nicht erhältlich sein, sondern in den Kundencentern der Nahverkehrsunternehmen, online in den Ticket-Shops der Nahverkehrsanbieter im Internet und in deren Apps. --->Hier gehts zu den Ticket-Shops im VRR

Gibt es das Deutschlandticket auch auf Papier oder als Chip-Karte?

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) will ein rein digitales Ticket, auf dem Smartphone: "Attraktiv, digital, einfach", so seine Vorstellung. Doch der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) fürchtet, so all die Menschen vom Kauf auszuschließen, die kein Smartphone haben oder eben nicht online-affin sind, wie etwa viele Ältere. Der VDV forderte deshalb zuletzt zumindest übergangsweise, das 49-Euro-Ticket auch als Karte auf Papier auszustellen. Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) teilt mit, über die Kundencenter der Verkehrsunternehmen wird das Ticket als Chip-Karte erhältlich. Bund und Länder haben sich hier noch nicht endgültig einigen können, wie digital das Ticket zumindest am Anfang wird.

Ist das 49-Euro-Ticket tatsächlich ein "Schnäppchen"?

Vor dieser Frage stehen vor allem die Menschen, die bereits ein Ticket-Abo haben: Lohnt sich das Deutschlandticket?

  • ...wenn man eigentlich nur im Nahbereich unterwegs ist und auf weiteren Strecken lieber den Fernzug nimmt, als zigmal umzusteigen?
  • ...wenn man mit dem bisherigen Ticket zu bestimmten Zeiten weitere Personen kostenfrei mitnehmen kann und das auch öfter macht?
  • ...wenn auch die Fahrradmitnahme beim bestehenden Ticket inklusive ist und man das häufig nutzt?

Das Deutschlandticket wird diese Extras nicht bieten, oder höchstens mit Aufpreis, wie es etwa der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr bei der Fahrradmitnahme plant und wie es bundesweit erhältlich sein soll, sofern der Beschluss dazu fällt.

Gibt es zum Deutschlandticket auch ein Fahrradticket im Abo?

Noch fehlt dazu der Beschluss, aber geplant ist, dass es neben dem 49-Euro-Ticket für 29 Euro ein Fahrrad-Monatsticket im Abo geben wird, sagt ein Sprecher des VRR. Auch dieses Abo wäre dann monatlich kündbar. Daneben bleibt es aber bei den bestehenden Angeboten, Fahrräder in der Bahn mitzunehmen.

Fallen alle bisherigen Tickets für das Deutschlandticket weg?

Nein, das ist nicht vorgesehen! Das Deutschlandticket soll das Ticket-Angebot ergänzen, heißt es etwa beim Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) und bei der Verkehrsgemeinschaft Westfalen-Süd. Auch der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) will sein bisheriges Ticket-Angebot beibehalten. Es soll dort also auch weiterhin Angebote wie "Firmen-", "Bären-" oder "Schoko-Ticket" geben, 10er-Karten, 24-Stunden-Tickets oder auch das "SchönerTag"-Ticket.

Wie soll die Umstellung auf das Deutschlandticket laufen?

Wer schon ein Abo-Ticket hat, wird vom jeweiligen Verkehrsunternehmen angeschrieben und muss sich dann entscheiden, ob er oder sie zum Deutschlandticket umschwenkt, oder das bestehende Ticket zum bisherigen Preis behält. Zudem bieten einige Nahverkehrsunternehmen, wie etwa die Ruhrbahn, bereits jetzt im Internet ein Formular für Abo-Kunden, die auf das Deutschlandticket umstellen wollen, wenn es verfügbar ist.

Kann man auch bei "Bären-" und "Schoko-Ticket" zum Deutschlandticket wechseln?

Kunden mit "Bären-Ticket" soll ein Wechsel zum Deutschlandticket möglich gemacht werden, teilt der VRR auf Anfrage mit. Bei den Schüler-Fahrkarten ("Schoko-Ticket") war das Stand Januar noch offen. NRW-Verkehrsministerium und die Verkehrsverbünde suchen nach einer Lösung für alle NRW-Schülerinnen und Schüler, heißt es beim VRR. Das Schoko-Ticket ist nach VRR-Angaben das meist verkaufte Abo-Ticket in NRW und hat 365.000 Nutzerinnen und Nutzer.

Dürfen "Bären-Ticket"-Nutzer auch mit dem Deutschlandticket weiterhin in der 1. Klasse fahren?

Nutzer wünschen sich das sehr, sagt der VRR, der nach eigenen Angaben "auch auf Bundesebene an Lösungen" arbeitet. Im Gespräch sei ein "1-Klasse-Aufschlag" für das 49-Euro-Ticket.

Wie steht es um das Job-Ticket, wenn das Deutschlandticket kommt?

Bisher können Arbeitnehmer mit Zuschuss des Arbeitgebers ein Job-Ticket vergünstigt bekommen. Das soll auch beim 49-Euro-Ticket möglich werden, denn beim Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) sieht man gerade bei Berufs-Pendlern großes Potential zum Umstieg auf Bus und Bahn durch das 49-Euro-Ticket. Der Modus, auf den sich Bund und Länder nun geeinigt haben, sieht vor, dass Arbeitgeber die Möglichkeit bekommen sollen, das Ticket mit einem fünfprozentigen Abschlag zu kaufen. Voraussetzung ist, dass sie es mit einem Abschlag von mindestens 25 Prozent an ihre Beschäftigten weiterreichen.

Bereits jetzt gehören Job-Tickets zu den meist verkauften Tickets im Öffentlichen Personennahverkehr. Diskutiert wird auf Ebene der Länder-Verkehrsminister auch über Angebote für Großkunden; der Rat der Stadt Stuttgart etwa hat Ende Januar dem Vorschlag von Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU) zugestimmt, allen städtischen Bediensteten das 49-Euro-Ticket kostenfrei zu geben.

Was wird aus dem Semesterticket in NRW, wenn das 49-Euro-Ticket da ist?

Dazu gibt es noch keine Informationen. Das Semsterticket kostet bis dato 36 Euro im Monat und ist NRW-weit gültig. Studierendenvertreter fordern, das Deutschlandticket Studierenden zum halben Preis zu ermöglichen.

Gibt's noch günstere Tickets als das 49-Euro-Ticket?

So verlockend es ist, für 49 Euro im Monat bundesweit im Nahverkehr jeden Bus und jede Bahn nutzen zu können, ohne sich Gedanken über Verbundgrenzen und Tarife machen zu müssen: Gelegenheitsnutzer, die ein Abo scheuen, finden in NRW seit gut einem Jahr einen landesweiten elektronischen Nahverkehrstarif per App: "Eezy.NRW" rechnet nur ab, was man an Kilometern fährt - Luftlinie, zuzüglich Grundpreis und gedeckelt bei 30 Euro innerhalb von 24 Stunden. Und wem ein 4er-Ticket in der Preisstufe A im Monat reicht, zahlt im VRR aktuell 11.50 Euro für vier Fahrten innerorts. Doch wenn diese vier Fahrten über drei Preisstufen führen, also z.B. in die übernächste Stadt, dann sind schon 50,60 Euro fällig.

Wie sieht es beim 49-Euro-Ticket mit Übertragbarkeit aus?

Das 49-Euro-Ticket ist nur persönlich nutzbar, jemand anderes darf es nicht mitnutzen, wie etwa im VRR beim "Ticket 2000".

Ist beim 49-Euro-Ticket auch die Fahrradmitnahme inklusive?

Der VRR überlegt ein Extra-Ticket für die Fahrradmitnahme - laut Berichten könnte es 29 Euro im Monat kosten. Aus dem 49-Euro-Ticket würde dann ein 78-Euro-Ticket... Auch hier sind Details noch zu klären.

Kann man mit dem 49-Euro-Ticket auch Hunde mitnehmen?

Hunde könnten extra kosten. Welches Ticket nötig ist, hängt von den Vorgaben des jeweiligen Verkehrsverbunds ab. Im VRR und im VRS beispielsweise fahren Hunde grundsätzlich kostenlos mit. Aber das halten wohl nicht alle Verkehrsverbünde in Deutschland so.

Ab wann kann man das 49-Euro-Ticket bestellen?

Verkaufsstart des bundesweiten Tickets für Busse und Bahnen im Regionalverkehr soll der 3. April sein. Manche Unternehmen bieten bereits jetzt an, sich für ihren Newsletter einzutragen, damit man schnell informiert ist, wenn feststeht, wann das 49-Euro-Ticket kommt.

Gibts auch ein 49-Euro-Ticket für Schüler, Studierende oder Geringverdienende?

"Die Details zu Ermäßigungen für Schüler, Studenten oder Auszubildende sowie Regelungen für Geringverdiener werden von den Ländern und Verkehrsverbünden geklärt. Sobald hier Ergebnisse vorliegen, werden wir Sie umgehend informieren", teilt der Verkehrsverbund Rhein-Sieg mit.

Sind Kinder unter 6 Jahre auch beim 49-Euro-Ticket beim Bus- und Bahnfahren kostenlos?

Ja, im Öffentlichen Personen-Nahverkehr (Abkürzung: ÖPNV), brauchen kleine Kinder zwischen 0 und fünf Jahre auch beim Deutschlandticket keine eigene Fahrkarte. Im Fernverkehr der Deutschen Bahn reisen Kinder bis einschließlich 14 Jahren kostenfrei, wenn eine Begleitperson mitfährt, die mindestens 15 Jahre alt ist. Aber in IC, ICE und EC gilt das 49-Euro-Ticket ja in der Regel nicht (siehe oben).

Führt das 49-Euro-Ticket wieder zu überfüllten Zügen?

Das 9-Euro-Ticket, Vorreiter des Deutschlandtickets, war im Sommer '22 überwiegend als "Ausflugsticket" genutzt worden, sagt ein Sprecher des Verkehrsverbunds VRS. Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen bilanzierte nach dem Sommer: 40 Prozent nutzten das 9-Euro-Ticket für Besuchsfahrten, 37 Prozent für Wege zur Arbeitsstätte, 33 bzw. 32 Prozent für Ausflüge und Städtereisen. Das 49-Euro-Ticket zielt auf einen nachhaltigeren Effekt, denn das Ticket wird nicht nur einmalig drei Sommermonate gelten.

Wie lange soll es das 49-Euro-Ticket geben?

Für 2023 ist die Finanzierung zwischen Bund und Länder geklärt, für 2024 ist sie es - Stand Januar - noch nicht. Und ob es das 49-Euro-Ticket über 2024 hinaus geben wird, ist angesichts der enormen Kosten für Bund, Länder und Verkehrsverbünde bis dato nicht absehbar.

Lesen Sie auch den Kommentar von Stephan Hermsen: Deutschlandticket: So fährt die Mobilitätswende vor die Wand

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Verbraucher