Weltgesundheitsorganisation

WhatsApp veröffentlicht neues Feature zur Corona-Krise

Mit einem neuen Sticker-Set will der Chat-Dienst WhatsApp in der Corona-Krise helfen.

Mit einem neuen Sticker-Set will der Chat-Dienst WhatsApp in der Corona-Krise helfen.

Foto: LIONEL BONAVENTURE / AFP

Berlin.  In der Coronavirus-Pandemie hat der Dienst WhatsApp zusammen mit der Weltgesundheitsorganisation ein neues Feature veröffentlicht.

In der Corona-Krise werden soziale Medien für viele wichtiger denn je: Statt bei einem Bier in der Kneipe werden die Ereignisse des eigenen Tages nun eben vermehrt über Social Media diskutiert. Die Messenger-App WhatsApp hat für diese Diskussionen nun eine Reihe von neuen Stickern veröffentlicht, die für das Gespräch über die Coronavirus-Pandemie gedacht sind.

Sticker sind die bewegliche Alternative zu Emojis – anders als die kleinen Emoticons sind Sticker bewegliche Animationen, die von WhatsApp selbst in der App angeboten werden. Am Dienstag erklärte WhatsApp auf dem hauseigenen Blog, dass man gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein Sticker-Set erarbeitet habe – „gemeinsam zuhause“ heißt die Sammlung.

Die kostenlose Sticker-Gruppe, die in zehn Sprachen – darunter auch Deutsch – erhältlich ist, soll die Nutzer etwa daran erinnern, sich regelmäßig die Hände zu waschen. Auch Ärzte und Pflegekräfte sollen mit den Stickern gewürdigt werden.

Coronavirus-Pandemie: WhatsApp entwickelt mit WHO neues Feature

Die neuen Sticker sollen ab diesem Dienstag in WhatsApp verfügbar sein, teilte das Unternehmen mit. Die Einführung der neuen Sticker ist nicht das erste Update, das die WhatsApp-Entwickler ihrer Chat-App in der Coronavirus-Krise verpassen: Vor zwei Wochen erschwerte WhatsApp das Weiterleiten von Nachrichten, um die Verbreitung von Falschinformationen zu bremsen. Seitdem können Botschaften nur noch einzeln an einen Chat weitergeschickt werden – zuvor war das Teilen einer Botschaft an bis zu fünf Kontakte möglich.

Außerdem wurde bekannt, dass der Dienst daran arbeitet, Videokonferenzen mit mehreren Teilnehmern zu ermöglichen.

(dpa/phb)

Weitere Nachrichten zur Coronavirus-Pandemie finden Sie hier:

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben