Hagen. Selbst ernannte „Energiesenker“ geben sich als Versorger bei Stromkunden aus und nutzen aktuelle Verunsicherung der Verbraucher aus.

Es ist noch nicht allzu lange her, da waren die Energieversorger froh um jeden Kunden, den sie nicht hatten. Seit im Herbst 2021 die Einkaufspreise für Strom und Gas in ungeahnte Höhen schnellten und Energiediscounter durch Insolvenz oder aus Berechnung ihre Kunden aus den Verträgen schmissen, sahen sich die Grundversorger sogar zu einem regelrechten Abwehrkampf gegen Neukunden veranlasst, weil sie dafür Strom- und Gasmengen zu Höchstpreisen hätten nachkaufen müssen. Kaum beginnt der Markt sich etwas zu entspannen, wendet sich das Blatt.