Bochum. Als Influencerin für Kochrezepte gestartet, hat Kiki Aweimer ein Start-up mit 80 Leuten aufgebaut. Jetzt träumt sie von einem Café in London.

Für Kiki Aweimer ist wahr geworden, wovon viele Influencer träumen: Gestartet mit Kochvideos auf Youtube, hat die junge Bochumerin innerhalb weniger Jahre ein veritables Unternehmen mit Onlineshop, Café und 80 Beschäftigten aufgebaut. Jetzt plant die Chefin des Start-ups Kikis Kitchen die bundesweite Expansion und kann sich sogar ein Café in London vorstellen.