Mahlzeit

Das Café Strickmann in Dortmund ist eine echte Institution

Genuss nach längerer Wartezeit: Käse- und Apfelkuchen sind im Café Strickmann in Dortmund ordentlich.

Genuss nach längerer Wartezeit: Käse- und Apfelkuchen sind im Café Strickmann in Dortmund ordentlich.

Foto: Lars von der Gönna

Dortmund.  Dortmund ist happy, seit geraumer Zeit wird im Café Strickmann wieder serviert – und das charmante Retro-Erscheinungsbild ist geblieben.

Weil es so selten in dieser Region vorkommt, dass eine Empörung durch die Stadt geht, wenn eine Gastronomie schließt, fällt es ganz besonders auf. Das war in Essen bei Café Overbeck so – und nicht weniger, als 2018 das ehrwürdige Café Strickmann in Dortmund die Immobilie verlassen sollte.

Viele Gäste bekundeten regelrecht Trauer. Der Tenor war: „Hier gab es 30 Jahre Filterkaffee und leckere Torte – und auf den Stühlen hat meine Mutter damals vom Papa den Antrag bekommen...“

Café Strickmann: Mehr Retro-Charme geht nicht

Das mit den Stühlen (lindes Moosgrün) glaube ich sofort. Der Teppich ist ganz schön durchgetreten, unter den Glasflächen der Tische sieht man ein charmantes Flechtmuster von einst: mehr Retro-Charme geht nicht. Warum ich das weiß? Seit geraumer Zeit wird im Strickmann wieder serviert. Feingebäck lockt schon im Fenster, rechts im Eingangsbereich ist, wie früher, die Tortentheke, gegenüber ein ganzes Spezereien-Arsenal von der Praline bis zum Olivenöl.

Dortmund ist happy, der Laden brummt. „Warten gelassen zu werden, gehört bei Strickmann dazu“, hatte ein netter Bekannter mir vorher gesagt. Ich hielt es für einen Witz, brach dann in dieser Disziplin aber möglicherweise den Strickmann-Rekord. 28 Minuten vergehen, ehe ich nach einem Wunsch gefragt werde, obwohl ich erstens (durchaus auffällig) mit einem Koffer durch den Saal gehe und zweitens brav an der Theke meinen Kuchen ausgesucht habe.

„Können Sie mir noch mal verzeihen?“

Sei’s drum. Eine Dame, womöglich auch schon ein Klassiker im Strickmann-Interieur, findet uns schlussendlich. Hut ab, es tut ihr leid! „Können Sie mir noch mal verzeihen?“, fragt sie. Ja, doch, aber den Lesern der „Mahlzeit“ verschweigen – natürlich nicht.

Nun wollen Sie noch wissen, wie wir es dort gefunden haben. Also für mich bleibt der Held wirklich der Ort. Das ist total charmant und darf auf keinen Fall renoviert werden. Die Kuchen (Käse und Apfel) fand ich ordentlich, meine Lieblingskonditoren im Revier (Küper in Recklinghausen, Wiacker in Herne) schlägt er nicht. Auf dem Bon erscheint für beide Stücke der Sahnetortenpreis von je 3,60 €, das ist stattlich.

Frühstück, Mittagstisch und Torten-Klassiker im Strickmann

Die Kundschaft bekommt hier herzhaftes Frühstück (Bio-Rührei mit Kochschinken 4,80 €), Mittagstisch und ihre geliebten Torten-Klassiker (Baiser auf Beere) oder das herzhafte Matjesfilet mit Bratkartoffeln (12,50 €). Schön, dass wir Strickmann haben. Wenn ich gern warte, dann hier.

Die Eckdaten

Café Strickmann, Wißstraße 26, 44137 Dortmund. Telefon 0231-140015. www.cafe-strickmann.de, Sonntag Ruhetag.

Küche:

Hochklassige Konditorei und Confiserie, vieles schön als Geschenk geeignet. Die herzhaften Posten siedeln eher im Reich der Hausmannskost. (4/5)

Ambiente:

Unvergleichlich. Hier könnte Heinrich Breloer schön einen Wirtschaftswunderfilm drehen - obwohl Strickmann noch älter ist… (5/5)

Service:

Auf schrullige Weise in Ordnung. Aber die im Text genannte Wartezeit geht natürlich nicht. Insgesamt ist der Eindruck: sacht überfordert. (3/5)

Preise:

Für ein gutes Kaffeehaus im ganz normalen Bereich. Die Wochenkarte listet warme Gerichte vom Mehlpfannkuchen (10,50 €) bis zur Rindsroulade (18 €). (3/5)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben